20.08.2018 - 14:42 Uhr
Neunburg vorm WaldDeutschland & Welt

Barbara Widtmanns Geschäftsidee: Verlobung auf dem Liebesfeld

Hochzeiten sind Barbara Widtmanns Leidenschaft. Und weil sie vom Bauernhof stammt, möchte sie beides verbinden und daraus eine Geschäftsidee entwickeln.

Barbara Widtmann und ihr Mann Michael: Die Geschäftsfrau aus Ebersdorf bei Neunburg vorm Wald will Hochzeitsanträge in Felder mähen oder pflügen.
von Elisabeth Saller Kontakt Profil

Viele Freunde hat die 29-Jährige unentgeltlich als Hochzeitsplanerin unterstützt. "Und ich schreibe für so viele Freunde Business-Pläne, da könnte ich mal für mich selbst einen schreiben", fügt Barbara Widtmann hinzu. Beste Voraussetzungen für das eigene Geschäft mit dem Namen "Liebesfeld", das sie betreiben will.

Die Idee, Heiratsanträge in Mais- oder Getreidefelder zu mähen oder zu grubbern, hat Widtmann aus Roding. Dort hat kürzlich ein junger Landwirt für einen Kumpel "Willst du mich heiraten?" in ein Gerstenfeld gepflügt. Der Plan ging auf, die Angebetete hat "Ja" gesagt.

Geschäft gegründet

Seit drei Wochen ist die junge Frau aus Ebersdorf, einem kleinen Ort bei Neunburg vorm Wald, deshalb im Stress. Neben ihrer eigentlichen Tätigkeit bei der Agentur für Arbeit in Schwandorf hat sie ihr Geschäft gegründet, viel Papierkram erledigt, will noch ein Patent für die technische Umsetzung des Heiratsantrags auf dem Feld und das Gebrauchsmuster beantragen.

Drei Felder möchte sie mit ihrem Bruder Christian Becher (27) und ihrem Subunternehmer Marco Nißl aus dem Nachbardorf Pissau anlegen. Auf Hochdeutsch und Oberpfälzisch will sie die Frage aller Fragen in Mais oder Getreide schreiben. Da sich "Liebesfeld" an Einheimische und Touristen richtet, darf "Marry me?" auf Englisch nicht fehlen.

Die drei Felder stellt Widtmanns Vater Michael Becher, Landwirt in Ebersfeld, zur Verfügung. Die Ernte fällt wegen lokal begrenztem Regen in diesem Jahr "sehr unterschiedlich aus", erklärt die Geschäftsfrau. Auf den "schlechteren Feldern" dürfe sie sich nun austoben. "Wir haben aber nicht mehr so viel Zeit, die Ernte ist heuer bald rum."

An diesem Tag steht eine Probelauf an. Widtmanns Vater sitzt auf seinem Traktor. Daran hat der Landwirt einen Grubber gehängt, mit dem er den Boden auf einem Feld bei Ebersdorf auflockert. Es staubt. In zwei weiten Bögen mal er so ein Herz auf das Stoppelfeld (Video im Onetz). Aufwendiger ist es, einen Schriftzug ins Feld zu mähen oder zu grubbern. Dann will Barbara Widtmann die Feldarbeit mit einer Drohne überwachen und so Anweisungen an den Bulldogfahrer geben. Bruder Christian Becher und Subunternehmer Marco Nißl sind für die technische Umsetzung zuständig. Die Bilder der Drohne empfangen auch die Heiratswilligen auf ihren Handys. Ein Video bleibt ihnen zur Erinnerung.

"Ich verfolge keine monetären Interessen", sagt Widtmann, die sich als Romantikerin beschreibt. "Reich werden will ich nicht, nur etwas Gutes tun und die Region stärken." Erfahrung bringe sie reichlich mit, sagt sie: Mit ihrem Michael Widtmann ist sie seit Jahren im Verein Kultur und Leben im Schwarzachtal engagiert und veranstaltete schon viele Feste.

Video: Herz im Acker

Immer ein Plan B

Die Leidenschaft für Hochzeiten brodelt seit ihrem eigenen Antrag in ihr. Im Winter 2013 hat Michael Widtmann alle Familienmitglieder und Freunde am Eixendorfer Stausee versammelt hat, um seiner Barbara die Frage aller Fragen zu stellen, war es um die junge Frau geschehen. Hochzeiten sind ihr Thema.

Wer sich noch in diesem Sommer verloben will, kann sich bei der Ebersdorferin melden. Dann will die Geschäftsfrau nicht nur den Heiratsantrag im Feld anbieten, sondern auch ein romantisch dekoriertes Zelt für das Paar aufstellen oder eine Verlobungsparty für Familie und Freunde organisieren - je nachdem, was sich Braut oder Bräutigam bestellen. Unter anderem mit Hilfe eines Fotos desjenigen, der überrascht werden soll, will Widtmann die Wünsche herausfinden. "Bei schlechtem Wetter gibt es einen Plan B", verspricht sie. Ab 400 Euro ist die Verlobung auf dem Feld möglich.

Barbara Widtmanns Vater Michael Becher hat ein Herz auf ein Stoppelfeld gegrubbert.

Kontakt:

Kontakt zu Barbara Widtmann und dem Liebesfeld: www.facebook.com/BarbaraWi0/

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.