10.10.2018 - 21:05 Uhr
PressathDeutschland & Welt

Dringend gesucht: Nachwuchs

Laut der bayerischen Ehrenamtsstudie kennzeichnen Vereine den ländlichen Raum. Doch gerade hier tun sie sich schwer, Nachwuchs zu finden. Auch Oberpfälzer mussten ihre Vereine aufgeben, weil sie es nicht schafften, junge Leute zu binden.

Fast jeder zweite Bayer über 14 Jahre engagiert sich laut einer Studie ehrenamtlich. Trotzdem müssen Vereine dichtmachen, weil es an Nachwuchs fehlt – auch in der Oberpfalz.
von Maria Oberleitner Kontakt Profil

52 Prozent aller ehrenamtlichen Tätigkeiten werden bayernweit im Verein erbracht; das zeigt die aktuelle Ehrenamtsstudie. Viele Gruppen jedoch tun sich schwer, wenn es darum geht, den Verein an die nächsten Generationen weiterzugeben.

So zum Beispiel die Ortsgruppe Pressath im Verein Deutscher Schäferhunde: "Uns hat der Kassenwart gefehlt", bringt der ehemalige Vorsitzende Josef Schiffmann das Problem auf den Punkt. Weil keines der 30 Mitglieder auf der Jahreshauptversammlung im Februar diesen Jahres den Vorstandsposten übernehmen wollte und die Mehrheit der Mitglieder für eine Auflösung stimmte, wird der Verein nun offiziell aufgelöst. Schiffmann war sich schon vor der Folgeversammlung im Juni darüber bewusst, dass es irgendwann soweit sein würde. Das Problem: "Wir hatten keine jungen Leute." Die meisten Mitglieder waren über 50, viele über 60 oder 70 Jahre alt. Und: "Irgendwann ist eben Schluss." Er kann sich nur an ein einziges junges Mädchen erinnern, die in den vergangenen Jahren Interesse am Verein gezeigt hätte.

"Das geht schon 15 Jahre lang so", erinnert sich Schiffmann. Der Unterschied sei nur: "Wir haben immer wieder zwei oder drei Leute gefunden, die ein Amt übernommen haben." Denn ohne einen vollständigen Vorstand kein Verein. Zweimal im Jahr richteten die Pressather Prüfungen aus, dreimal die Woche traf man sich zum gemeinsamen Üben.

Jetzt kümmert sich Schiffmann noch um das Gelände, das der Stadt Pressath gehört. "Ich sorge dafür, dass die Heizung geht und das Wasser im Winter nicht einfriert." Um Schäferhunde geht es lange nicht mehr.

Die Auflösung lag auch bei der KAB in Fronberg schon auf dem Tisch - doch die Ortsgruppe der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung konnte ihre Vorstandsposten alle wieder besetzen und so gerade noch abwenden, was dem Fronberger Frauenbund Ende 2016 blühte: die Auflösung. Beide Gruppen hatten Probleme, neue Vorsitzende zu finden.

22 Jahre lang stand Marlene Zitzler an der Spitze des Frauenbundes, bevor sich dieser auflösen musste. Hans Ziegler leitete sogar 46 Jahre lang die KAB. Bei der Hauptversammlung im April diesen Jahres stellte er sich nicht mehr zur Wahl und damit die Auflösung zur Diskussion.

"Nun hat sich aber doch ein Team gefunden, ich selbst bin - wie geplant - nicht mehr dabei", sagt Ziegler. "Eine Übergangslösung." Aber eben doch ein Vorstand, der den Verein über die nächste Zeit trägt. Die Veranstaltungen der KAB fänden wie gewohnt statt, sagt Ziegler. "Es sind höchstens etwas weniger als zuvor", so der ehemalige Vorsitzende.

Während Vereine, gerade auf dem Land, mit Müh und Not ihre Vorstandsposten besetzen können, weiß Charlotte Pelka von der Schwandorfer Freiwilligenagentur Positives zu berichten: Die Agentur habe keine Probleme damit, Ehrenamtliche zu finden und zu vermitteln.

Pelka geht davon aus, dass sich rund 40 Prozent der Landkreisbevölkerung in irgendeiner Weise ehrenamtlich engagieren - zum Beispiel bei Feuerwehr, Rettungsdienst, in Vereinen oder als Wahlhelfer. "Mehr als 600 Freiwillige engagieren sich außerdem bei unserer Freiwilligenagentur, zum Beispiel als Lese- oder Sprachpaten", berichtet Pelka.

Bei der Amberger Freiwilligenagentur sind 467 Helfer registriert. "Es gibt jedoch viele Ehrenamtliche, die ihren Weg ohne unsere Agentur gegangen sind, weshalb unsere Zahl nicht repräsentativ ist", sagt Elizaveta Smyslova vom Amberger Amt für soziale Angelegenheiten. In der gesamten Oberpfalz gibt es außerdem rund 13 000 Inhaber einer Ehrenamtskarte (Stand 10/2017). An einer "Ehrenamts-Verdrossenheit" liegt es also nicht, dass es einige Oberpfälzer Vereine nicht in die nächste Generation schaffen.

Auch das beweist die bayerische Ehrenamtsstudie: Fast jeder zweite Bürger über 14 Jahre engagiert sich ehrenamtlich. Stichprobenartig wurden hier 2975 Bayern nach ihrem freiwilligen Engagement befragt. Besonders auffällig: Auf dem Land trifft man häufiger auf Engagierte: 49 Prozent engagierte Landbewohner stehen hier 46 Prozent engagierten Städtern gegenüber. Die Gründe dafür seien laut der Umfrage das Erhalten von Traditionen auf dem Land, eine geringere Anonymität als in Großstädten und die Notwendigkeit zur Selbstorganisation in Vereinen.

So viele Vereine gibt es wirklich:

In der Stadt Weiden kann von einem Vereinssterben nicht die Rede sein: Während die Stadt 1998 noch 57 Sport- und Schützenvereine zählte, sind es 2018 inzwischen 62. Einen Höhepunkt verzeichnete die Stadt mit 64 Vereinen von 2012 bis 2015.

Sieht man sich aber die Mitgliederzahlen an, blickt man auf ein reges Auf und Ab: Während alle Weidener Sport- und Schützenvereine im Jahr 2000 22 829 Mitglieder zählten, sank die Mitgliederzahl seit 2014 (23 340 Mitglieder) kontinuierlich. Seit 2016 (18 582 Mitglieder) stieg sie wieder an. Am 1. Januar 2018 waren 18 699 Mitglieder in 62 Vereinen gemeldet.

Einen Überblick über Vereine in der nördlichen Oberpfalz verschafft ein Blick in die Zahlen des Weidener Amtsgerichts: In deren Zuständigkeitsbereich sind derzeit insgesamt 1486 Vereine registriert, seit 2016 ließen sich jedes Jahr weitaus mehr Vereine neu eintragen als löschen. Bis 30. Juni diesen Jahres aber war es ein Kopf-an-Kopf-Rennen: 12 Vereine ließen sich ein-, 11 austragen.

Im Zuständigkeitsbereich des Amberger Amtsgerichts waren zum 31. Dezember 2016 insgesamt 1958 Vereine gelistet – 38 ließen sich in jenem Jahr neu eintragen, 26 lösten sich auf. Ein Jahr später zählte die Stadt 1961 Vereine, darunter 34 neugegründete. 2017 ließen sich 31 Verbände löschen. Zum 31. März diesen Jahres waren 1957 Vereine im Register verzeichnet. Bis dahin hatte es sieben Neugründungen und elf Auflösungen gegeben.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp