02.04.2019 - 11:37 Uhr
RegensburgDeutschland & Welt

14 Kilo Marihuana im Ersatzreifen versteckt

Das Hauptzollamt beschreibt den Fund als "nicht alltäglich": Ein Lastwagenfahrer aus Osteuropa schmuggelte in einem Ersatzreifen 14 Kilo Marihuana. Das war nicht das einzige Vergehen dessen er sich strafbar gemacht hatte.

Rund 14 Kilo Marihuana fanden Zollbeamte in einem Ersatzreifen.
von Anne Sophie Vogl Kontakt Profil

Zollbeamte der "Kontrolleinheit Verkehrswege Regensburg" hielten am Montag, 25. März, auf der A6 Richtung Amberg einen Lkw aus Osteuropa zur Kontrolle an. Die Beamten stellten fest, dass auf dem Auflieger zwei Tanks mit circa 1300 Litern Heizöl waren. Der Fahrer behauptete, das Heizöl als Treibstoff für seinen Lkw zu nutzen.

Anschließend röntgten die Zöllner den Sattelzug. Bei den Ersatzreifen waren Unstimmigkeiten zu erkennen. Ein Drogenspürhund kam zum Einsatz. An den Reifen schlug er an. In einem entdeckten die Beamten mehrere Päckchen Marihuana. Der zweite Reifen war ohne Inhalt.

Die Regensburger Zöllner stellten 13,859 Kilogramm Marihuana sicher und leiteten gegen den 44-jährigen Fahrer ein Strafverfahren wegen des "Verdachtes eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz" ein. Für die verbotene Nutzung des Heizöls muss sich der Fahrer ebenfalls verantworten. Er sitzt in einem bayerischen Gefängnis ein.

Da Nachermittlungen anstanden, veröffentlichte das Hauptzollamt Regensburg den Vorfall erst mit der Pressemitteilung vom 2. April, wie Presseprecher Michael Lochner erklärte.

Zwischen Gummi und Felge waren die Päckchen versteckt.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.