07.10.2018 - 18:21 Uhr
RegensburgDeutschland & Welt

4000 Demonstranten in Regensburg gegen "Rechtsruck"

Mehr als 4000 Regensburger demonstrieren laut Veranstalter am Samstagnachmittag für Toleranz und Vielfalt und gegen Hass und Ausgrenzung. Viel Kritik wird an der Politik der CSU und Ministerpräsident Markus Söder geübt.

4000 Menschen gehen in Regensburg gegen Hass und Hetze auf die Straße.
von Agentur EPDProfil

(epd) Das Bündnis "Bayern bleibt bunt" hat am Samstag in Regensburg nach Angaben der Organisatoren rund 4000 Menschen auf die Straße gebracht. Mit ihrem Protest wollten sie ein Zeichen gegen "Rechtsruck, Überwachungsstaat, Einschränkungen der Freiheit und Angriffe auf die Menschenrechte sowie gegen Hass und Hetze setzen", sagte Julia von Seiche von der Initiative "Asyl in Ostbayern". Sie ist eine von mehr als 50 Gruppen, Organisationen und Parteien, die sich der Protestkundgebung auf dem Neupfarrplatz angeschlossen hatten.

Mit eindringlichen Worten kritisierte der KZ-Überlebende und Präsident der Lagergemeinschaft Dachau, Ernst Grube, dass derzeit Parallelen zur NS-Zeit in Deutschland unübersehbar seien. "Heute gibt es wieder Menschen, die verfolgt werden, die auf der Flucht sind, die in Lager kommen, in sogenannte Anker-Zentren. Sie warten und warten und warten und wissen nicht, wie ihre Zukunft aussieht", sagte der 85-Jährige. Menschen, die nach Deutschland kommen bräuchten Schutz und Sicherheit. Stattdessen würden Menschenrechte und das Recht auf Asyl mehr und mehr ausgehebelt, erklärte Grube, der als jüdisches Kind in München die Nazi-Gräuel erlebte.

Die Kundgebung wollte auch "rechter Hetze" die Rote Karte zeigen und hatte aus diesen Gründen den Slogan "ausgehetzt" übernommen, mit dem vor wenigen Tagen in München mehr als 20 000 Demonstranten auf die Straße gegangen waren. Zum Abschluss der Kundgebung hielten die Demonstranten bunte Rauten hoch, um zu zeigen, dass "in Bayern die Rauten nicht nur weiß-blau sind", sagte Julia von Seiche.

Über 4000 Regensburger demonstrieren am Samstagnachmittag für Toleranz und Vielfalt.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.