13.05.2019 - 18:22 Uhr
RegensburgDeutschland & Welt

Ankerzentrum Regensburg: Frau starb an natürlicher Todesursache

Ein Todesfall in einem Flüchtlingsheim hat in Regensburg zu einem Polizei-Großeinsatz geführt. Wie sich herausstellt, ist die Asylbewerberin eines natürlich Todes gestorben. Dennoch kann es nun gegen andere Bewohner Strafverfahren geben.

An der Asylbewerberunterkunft im Regensburger Osten gibt es einen größeren Polizeieinsatz.

Eine in Regensburg tot aufgefundene Asylbewerberin ist eines natürlichen Todes gestoben. Wegen ihres Todes hatte es am Samstag in einem großen Flüchtlingswohnheim Auseinandersetzungen zwischen Bewohnern und Polizisten gegeben. Als die Ermittler in das sogenannte Ankerzentrum kamen, wurden sie nach Angaben der Polizei mit Gegenständen beworfen.

Wie die Obduktion der Leiche der 31 Jahre alten Nigerianerin am Montag ergab, sei ein innerkörperlicher Vorgang für den Tod verantwortlich. "Anhaltspunkte für eine Fremdeinwirkung beziehungsweise Gewaltanwendung haben sich hingegen nicht ergeben", erklärte ein Polizeisprecher. Die Ermittler hatten schon am Wochenende betont, dass es keine Hinweise auf ein Verbrechen gebe.

Nach dem Großeinsatz in dem Flüchtlingsheim prüft die Polizei aber dennoch Ermittlungsverfahren gegen Asylbewerber. Sie sprach von "Ausschreitungen" von 40 bis 50 Flüchtlingen, als die Beamten am Samstagvormittag den Todesfall untersuchen wollten. Nun würden die Videoaufnahmen des Einsatzes ausgewertet, sagte eine Sprecherin.

Tumult in Asylbewerberunterkunft

Regensburg

Es werde untersucht, ob sich auf den Videos einzelne Personen identifizieren lassen, die bei dem Tumult Straftaten begangen haben. Nach Angaben der Einsatzkräfte waren die Bewohner des Flüchtlingsheims so emotional aufgebracht, dass sie den Einsatz behindert haben, nachdem die leblose Frau entdeckt wurde.

In den bayerischen Ankerzentren werden insbesondere Flüchtlinge untergebracht, denen wenig Chancen auf Asyl eingeräumt werden. Kritiker sehen die Unterbringung in den großen Heimen als Grund dafür an, dass es dort immer wieder zu Zusammenstößen zwischen Bewohnern und der Polizei gibt.

Polizeimitteilung 1

Polizeimitteilung 2

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.