28.07.2020 - 15:28 Uhr
RegensburgDeutschland & Welt

Audi-Fahrer weiterhin flüchtig

Der Fahrer, der am Montag mit einem roten Audi TT in Regensburg vor Schleierfahndern geflüchtet war, ist weiterhin nicht gefasst. Mittlerweile ist klar: Bei seiner Flucht verursachte er einen Unfall. Die Polizei sucht nach Zeugen.

Die Polizei sucht nun explizit nach Zeugen, denen dieses Auto aufgefallen ist.
von Anne Sophie Vogl Kontakt Profil

Am Montagvormittag gegen 11.30 Uhr versuchten Schleierfahnder auf der A93 nahe der Anschlussstelle Regensburg-Nord einen älteren, roten Audi TT mit slowakischer Zulassung anzuhalten, um dessen Fahrer zu kontrollieren. Dieser missachtete jedoch die Anhaltezeichen und flüchtete mit hoher Geschwindigkeit in Fahrtrichtung München. Dabei wurden unter anderem mehrere Fahrzeuge auf gefährliche Weise, teilweise auch auf dem Seitenstreifen, überholt, wie es im Bericht des Polizeipräsidiums Oberpfalz heißt.

Die Meldung vom ersten Tag der Suche

Regensburg

Bei Flucht Unfall verursacht

Aufgrund der schnellen und rücksichtslosen Fahrweise verloren die Beamten, die in deeskalierender Absicht Abstand zu dem Flüchtigen hielten, das Fahrzeug kurzzeitig aus den Augen. Wenig später wurde das Auto durch Fahndungskräfte erneut im Bereich Penk (westlicher Landkreis Regensburg) gesichtet. Nach aktuellem Ermittlungsstand überholte der Flüchtige auf der Staatsstraße 2165 ein vor ihm fahrendes Fahrzeug - trotz Gegenverkehr. Ein entgegenkommendes Auto verunfallte nach einem geistesgegenwärtigen Ausweichmanöver. Glücklicherweise wurde dabei niemand verletzt. Das flüchtige Fahrzeug fuhr ohne stehen zu bleiben vom Unfallort weiter und bei Regensburg-Pfaffenstein auf die A93 in Fahrtrichtung München auf. Nach einiger Zeit fanden Beamte das verlassene Fahrzeug im Gemeindebereich Pentling. Dort knüpfte die Fahndung der Polizei nach dem Fahrer an. Auch ein Polizeihubschrauber und Polizeihunde kamen zum Einsatz. Auch nach mehreren Stunden gab es keine Spur vom Fahrer.

Polizei sucht Zeugen

Warum der Fahrer geflohen war, ist weiterhin unklar. Die angebrachten, slowakischen Kennzeichen sind als gestohlen gemeldet und nicht für das Fahrzeug ausgegeben. Die Ermittlungen zum Audi TT dauern noch an.

Im Zuge der Ermittlungen bittet die Verkehrspolizeiinspektion Regenburg Verkehrsteilnehmer, die im Laufe des gestrigen Nachmittages von einem roten Audi TT, mit slowakischer Zulassung, gefährdet oder überholt wurden, sich unter der Rufnummer 0941/ 506 - 2921 zu melden. Die gilt auch für Zeugen, die das Fahrzeug fahren gesehen haben oder Hinweise auf die Identität des Fahrers geben können.

Die Ermittlungen der Verkehrspolizeiinspektion Regensburg, unter anderem wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Urkundenfälschung, Nötigung, Unerlaubten Entfernens vom Unfallort und weiterer Verkehrsdelikte dauern an.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.