12.02.2019 - 14:58 Uhr
RegensburgDeutschland & Welt

Bomben in Obertraubling: Entschärfung hat begonnen

Auf einem Feld in Obertraubling bei Regensburg liegt eine 500 Kilo schwere Britische Fliegerbombe, neben ihr eine zweite 10 Kilo schwere. Die erste soll entschäft, die zweite gesprengt werden.

Die 500 Kilogramm schwere Weltkriegsbombe in Obertraubling sollte nicht der einzige Fund bleiben. Hinzu kam ein zweiter Sprengkörper.
von Wolfgang Ruppert Kontakt Profil

Wie die Polizeiinspektion Neutraubling am Montagabend mitteilte, ist bei Sondierungsarbeiten auf einem Feld in Obertraubling eine 500 Kilo schwere britische Fliegerbombe gefunden worden. Der Sprengkörper, der östlich der Anno-Santo-Siedlung liegt, sollte im Verlauf des Dienstagnachmittages entschärft werden. Am Dienstagmorgen teilte Polizeihauptkommissar Florian Beck mit, dass nun eine zweite, wesentlich kleinere Bombe daneben gefunden wurde. Dabei handle es sich um eine 10 Kilo schwere "Fragmentbombe".

Seit Montagnachmittag laufen die Vorbereitungen zur Entschärfung auf Hochtouren. Die Evakuierungen haben am Dienstagmorgen um 9 Uhr begonnen. Zusätzlich haben die Beamten Verkehrssperren und Umleitungen eingerichtet. Rund 1000 Menschen mussten im Verlauf des Vormittages ihre Wohnungen verlassen. Seit 13.38 Uhr ist die Evakuierung abgeschlossen. Die Bahnlinien Regensburg-München und Regensburg-Passau sind gesperrt. Die Entschärfung hat um 14.15 Uhr begonnen.

Zweite Bombe gefunden

Bei den Arbeiten, die 500 Kilo Bombe freizulegen, sind die Spezialisten für Kampfmittelräumung am Dienstagvormittag auf einen zweiten Sprengkörper gestoßen. Den Experten zufolge kann die große Bombe entschärft werden, die kleine hingegen muss im Nachhinein gesprengt werden. "Für die Bevölkerung besteht weiterhin keine Gefahr", erklärte Polizeihauptkommissar Beck.

700 Meter um die Fundstelle herum hat die Polizei eine Sicherheitszone eingerichtet. Diese betrifft Teile von Obertraubling, Niedertraubling und Neutraubling. Die Polizei geht davon aus, dass die Experten mit der Entschärfung des großen Sprengkörpers am frühen Nachmittag beginnen können.

Seit 9 Uhr haben die Beamten im Nordwesten die B15 in Richtung Gewerbegebiet Nord ab der Herbert-Quandt-Allee gesperrt. Die Piesenkofener Straße und die Landshuter Straße bleiben weiterhin offen. Die Walhallastraße ist in südliche Richtung ab der Südumgehung gesperrt. Im Osten ist in Niedertraubling die Mangoldinger Straße ab der Ortseinfahrt zu. Die Polizei teilt mit, dass "mit Verkehrsbehinderungen in und um Obertraubling sowie auf den Umleitungsstrecken" zu rechnen ist.

Das hat auch Auswirkungen auf den Zugverkehr entlang der Bahnlinie Regensburg-München. Dieser ist für die Zeit der Entschärfung eingestellt. Für die Realschule Obertraubling bedeutet das, dass der Nachmittagsunterricht entfällt.

Nottelefon eingerichtet

Die Polizei hat zudem für Betroffene ein Bürgertelefon eingerichtet. Unter der Telefonnummer 9401/960 115 bekommen die Bürger Infos über gesperrte Bereiche sowie Hilfsangebote, wenn es zum Beispiel um medizinische Transporte in eine Notunterkunft geht.

„Wir bitten die Betroffenen möglichst frühzeitig den Bereich zu verlassen und den Anweisungen der Einsatzkräfte Folge zu leisten. Je früher die Evakuierung abgeschlossen ist, desto schneller kann der gesperrte Bereich wieder für alle freigegeben werden. Wir bedanken uns schon jetzt für das Verständnis und die Kooperation“, sagte Thomas Rölz, der Leiter der Polizeiinspektion Neutraubling. Über die aktuelle Lage vor Ort berichtet die Polizei Oberpfalz auf ihrem Twitterkanal.

500 Kilogramm schwerer Blindgänger aus dem zweiten Weltkrieg

Obertraubling

Twitterkanal der Oberpfälzer Polizei

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.