10.07.2019 - 18:20 Uhr
RegensburgDeutschland & Welt

Gerichtsverhandlung: Stalking über Landesgrenzen

Eine Horrorvorstellung: Eine Junge Frau aus Österreich beendet ihre Beziehung mit einem Oberpfälzer. Doch der Mann hört einfach nicht auf, der Frau nachzustellen.

Symbolbild
von Autor AHSProfil

Ein heute 36-jähriger Maschinenbautechniker aus dem Landkreis Cham steht seit Mittwoch wegen des Vorwurfs der Nachstellung vor der Strafkammer des Landgerichts Regensburg unter Vorsitz von Richterin Bettina Mielke. Aufgrund seiner Erkrankung strebt die Staatsanwaltschaft eine Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus an. Für die Dauer des Prozesses wurde auf Antrag des Verteidigers, dem die Staatsanwältin nicht entgegentrat, die Öffentlichkeit ausgeschlossen.

Laut Antragsschrift hatte der Betroffene im Frühjahr 2014 über eine Internet-Plattform eine junge Österreicherin kennengelernt. Nachdem sich beide auch persönlich getroffen hatten, offenbarte ihm seine Angebetete ein Vierteljahr später, dass sie nichts mehr mit ihm zu tun haben möchte. Damit wollte sich der Maschinenbautechniker offensichtlich nicht abfinden. Als er erfuhr, dass die junge Frau einen neuen Lebensgefährten und von diesem ein Kind hat, startete er in dem fixen Glauben, dass er der leibliche Vater sei, eine regelrechte Verfolgungsjagd.

Obwohl sich die Frau jegliche Kontaktaufnahme verbeten hatte, schickte er ihr zwischen 2016 und 2018 über 180 Textnachrichten aufs Handy. Zudem rief er bei ihrem Arbeitgeber an und fragte nach, ob sie dort noch arbeite und bat, "Grüße" an die Frau und den Sohn auszurichten. Im Februar meldete er seinen vermeintlichen Stammhalter bei der Landespolizeidirektion Steiermark als vermisst. Der Nachricht fügte er ein Foto des Buben bei, das er aus dem Profil der Geschädigten heruntergeladen hatte. Drei Wochen später wandte er sich mit dem gleichen Anliegen an die Gemeindeverwaltung an ihrem Wohnsitz, die den Vorgang an die Polizei weiterleitete. Tags darauf erkundigte sich der Stalker telefonisch über das Ergebnis der Suche.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.