22.07.2019 - 16:16 Uhr
RegensburgDeutschland & Welt

Neue Details zum Autorenn-Unfall von Regensburg

Noch ist nicht klar, ob es ein Rennen war, das am Sonntagabend einen schweren Unfall in Regensburg verursacht hat. Fest steht bereits: Zwei Autofahrer haben andere Menschen ohne Not in Gefahr gebracht.

Das Unfallauto wird abtransportiert
von Externer BeitragProfil

Nach dem schweren Unfall mit einem Schwerstverletzten vom Sonntagabend in der Regensburger Walhalla-Allee hat die Polizei am Montag neue Details veröffentlicht. Derzeit werde geprüft, ob ein illegales Autorennen Auslöser des Unfalls war. Fest stehe, dass die Fahrer zweier Autos mit hoher Geschwindigkeit auf dem Odessa Ring in Richtung Walhalla-Allee unterwegs waren. Ein 25-Jähriger durchbrach mit seinem 3er BMW "wohl aufgrund deutlich überhöhter Geschwindigkeit einen Metallzaun und prallte im Anschluss an einen Brückenpfeiler einer Eisenbahnbrücke", heißt es im Bericht. Der 25-Jährige zog sich "eine Vielzahl von Knochenbrüchen" zu. Ein 21-Jährige in einem 5er BMW blieb unverletzt.

Zur Erstmeldung:

Regensburg

Fahrzeuge und Führerscheine seien sichergestellt, eine Blutentnahmen angeordnet worden. Weil der 21-Jährige keinen Wohnsitz in Deutschland hat, wurde eine Sicherheitsleistung erhoben. Sein Fahrzeug ist in Großbritannien zugelassen. "Lediglich glücklichen Umständen zufolge wurden bei dem Unfall keine unbeteiligten Personen verletzt", schreiben die Ermittler. Der Gesamtschaden werde auf 15.000 Euro geschätzt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.