19.05.2021 - 14:00 Uhr
RegensburgDeutschland & Welt

Politik erlaubt 250 Zuschauer: Jahn Regensburg verzichtet

Die Politik erlaubt mittlerweile 250 Zuschauer im Stadion. Doch der SSV Jahn Regensburg verzichtet auf diese Möglichkeit beim letzten Heimspiel der Saison.

Ein Spieler tritt den Ball.
von Agentur DPAProfil

Der SSV Jahn Regensburg verzichtet auf die Möglichkeit, das letzte Heimspiel der Saison vor 250 Zuschauern auszutragen. „Nach eingehender Prüfung und Diskussion verschiedener Optionen hat der SSV Jahn diesen Ansatz jedoch im Sinne seiner gesellschaftlichen Verantwortung verworfen“, teilte der Fußball-Zweitligist am Mittwoch mit.

Als Profifußballvertreter der Region Ostbayern sei man sich einer „exponierten Stellung bewusst und möchte in Bezug auf die aktuell nach wie vor bestehenden Einschränkungen in vielen anderen gesellschaftlichen Bereichen keine Bevorzugung beanspruchen“, hieß es in der Mitteilung. Zudem sei es angesichts der stark begrenzten Zahl von Zuschauern nicht möglich, die Tickets angemessen und ausgewogen zu vergeben.

Der Verein appellierte an alle Fans, Ansammlungen vor dem Stadion am Sonntag zu vermeiden. Dann will der Jahn gegen den FC St. Pauli den Klassenerhalt endgültig fix machen.

Laut der neuen Corona-Regeln, die das Kabinett in Bayern am Dienstag beschloss, gibt es die Möglichkeit von Publikumsbesuch. In Landkreisen und Städten mit einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz unter 100 können demnach von Freitag an wieder bis zu 250 Zuschauer bei Sportevents im Freien dabei sein. Diese wäre etwa in München oder Regensburg der Fall.

Löw holt Müller und Hummels zurück

Deutschland und die Welt

SSV Jahn Regensburg: Das Spiel gegen den HSV

Regensburg

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.