13.03.2019 - 14:09 Uhr
RegensburgDeutschland & Welt

Polizeibeamte angegriffen – Zwei Tatverdächtige in Haft

Bei einem Einsatz in Regensburg ist am Sonntagabend sind drei Polizeibeamte von mehreren Personen angegriffen worden. Zwei Männer wurden festgenommen, ein weiterer ist noch auf der Flucht.

Symbolbild
von Matthias Schecklmann Kontakt Profil

Eine Streife der Zivilen Einsatzgruppe Regensburg wurde am Sonntag, 10. März, in das Ostenviertel gerufen. Ein Anwohner beschwerte sich unter anderem über laute Musik und möglicherweise soll auch Rauschgift konsumiert worden sein. Als die drei Beamten gegen 20.30 Uhr eintrafen, stießen sie unmittelbar vor dem Anwesen auf eine Gruppe von acht Personen. Diese wollten die Beamten kontrollieren.

Im Laufe dieser Kontrolle leistete ein noch unbekannter Mann Widerstand und flüchtete. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf. Daraufhin kam es durch die anderen Männer zu Schlägen gegen die Polizisten. Unter anderem soll ein 28-jähriger Beamter am Boden liegend im Kopf- und Oberkörperbereich attackiert worden sein. Ein 26-jähriger Beamter soll mehrfach ins Gesicht geschlagen worden sein. Auch gegen den dritten Beamten wurde körperliche Gewalt angewandt. Das schreibt das Polizeipräsidium Oberpfalz am Mittwoch in einer Pressemitteilung.

Mit Unterstützung durch weitere Polizeibeamte wurden zwei Männer (23 und 25 Jahre) festgenommen. Zudem wurde ein 48-jähriger Mann kurzzeitig festgenommen. Er wird beschuldigt, mindestens einen nachträglich eintreffenden Polizisten tätlich angegriffen zu haben. Die drei Zivilbeamten mussten jeweils mit Rettungswägen in Krankenhäuser gebracht werden und sind bis auf weiteres nicht dienstfähig. Sie erlitten zum Teil Prellungen und Gehirnerschütterungen. Zwei von ihnen mussten über Nacht stationär in einem Krankenhaus behandelt werden.

Die beiden Hauptverdächtigen wurden am Montagabend dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Regensburg gegen Haftbefehle, unter anderem wegen versuchten Totschlags. Die beiden Männer sollten daraufhin in Justizvollzugsanstalten eingeliefert werden. Der 25-Jährige konnte eingeliefert werden, während der 23-Jährige einen günstigen Moment nutzte, sich losriss und aus einem Fenster im ersten Obergeschoss des Amtsgerichts Regensburg sprang. Dabei zog er sich schwere Verletzungen an den Beinen zu. Er wurde in ein Krankenhaus eingeliefert.

Die weiteren Ermittlungen werden durch die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg geführt und sucht nach Zeugen:

- Wer hat am Sonntag, 10. März, zwischen 20 und 21 Uhr, im Bereich der Haymostraße/Straubinger Straße, Handlungen oder Personen beobachtet, die im Zusammenhang mit dem Geschehen stehen könnten?

- Wer kann Hinweise auf weitere Personen geben?

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Regensburg unter der Telefonnummer 0941/506-2888 entgegen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.