Update 12.06.2018 - 13:45 Uhr
RegensburgDeutschland & Welt

Sextäter aus Bezirksklinikum Mainkofen geflohen

Der 24-jährige Sexualstraftäter Michael G. nutzte am Donnerstag, 7. Juni, einen begleiteten Ausgang auf dem Klinikgelände zur Flucht aus dem Bezirkskrankenhaus Mainkofen. Dies teilte das Polizeipräsidium Niederbayern am Dienstag mit.

Die Polizei sucht Michael G. Der Sexualstraftäter ist aus dem Bezirksklinikum Mainkofen geflohen.
von Elisabeth Saller Kontakt Profil

In dem Klinikum ist der Mann seit März 2018 zur Therapie untergebracht. Eine Sofortfahndung der Polizei verlief negativ, sie hat weitere Maßnahmen eingeleitet. Der Flüchtige wurde 2015 vom Landgericht Regensburg nach der Vergewaltigung einer 84-Jährigen zu einer mehrjährigen Freiheitsstrafe verurteilt. Außerdem verhängte das Gericht die Unterbringung in einer Entziehungsanstalt. Seit Anfang 2018 befindet sich Michael G. zur Therapie im Maßregelvollzug im Bezirksklinikum Mainkofen.

(esa/dpa) In dem Klinikum ist der Mann seit März 2018 zur Therapie untergebracht. Am Donnerstag habe er unter Aufsicht Fußball gespielt, sagte eine Kliniksprecherin der Deutschen Presse-Agentur. Unter einem Vorwand habe der 24-Jährige den Platz verlassen und sei entkommen. Eine Sofortfahndung der Polizei verlief negativ, sie hat weitere Maßnahmen eingeleitet. Die Polizei schließt nicht aus, dass er sich in seiner Heimatstadt Regensburg aufhält.

Der Flüchtige wurde 2015 vom Landgericht Regensburg nach der Vergewaltigung einer 84-Jährigen zu einer mehrjährigen Freiheitsstrafe verurteilt. Außerdem verhängte das Gericht die Unterbringung in einer Entziehungsanstalt. Seit Anfang 2018 befindet sich Michael G. zur Therapie im Maßregelvollzug im Bezirksklinikum Mainkofen.

Die Polizei beschreibt den gebürtigen Regensburger wie folgt: Er ist 180 Zentimeter groß, hat eine kräftige Statur, blau-grüne Augen und kurze, dunkelbraune Haare. Er spricht Deutsch und Polnisch.

Die Beamten bitten um die Mithilfe der Bevölkerung. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Deggendorf, Telefon 0991/38960, entgegen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp