15.02.2019 - 12:12 Uhr
RegensburgDeutschland & Welt

Sexueller Missbrauch eines Kindes: Tatverdächtiger festgenommen

Durch einen Hinweis aus der Bevölkerung hat die Polizei in Regensburg einen Mann festgenommen. Er soll im Januar mehrere Kinder angesprochen und eines auch sexuell missbraucht haben.

Symbolbild.
von Matthias Schecklmann Kontakt Profil

Nach dem sexuellen Missbrauch eines Kindes in Regensburg, ist am Mittwoch, 13. Februar, ein 55-jähriger Mann aus Regensburg festgenommen worden. Die intensive Arbeit der Ermittlungsgruppe „EG Kumpfmühl“ bei der Kriminalpolizei Regensburg führte durch einen Hinweis aus der Bevölkerung zur Festnahme des Tatverdächtigen.

Ein Mann hatte am Donnerstag, 24. Januar im Bereich der Theodor-Strom-Straße in Regensburg ein Kind angesprochen und so manipuliert, dass es ihn bis hin zur Boelckestraße begleitete. Dort suchte sich der Täter Sichtschutz im Abgang zu einer Tiefgarage und nahm Handlungen an dem Kind vor. Der Täter entfernte sich daraufhin unerkannt. Bereits am Donnerstag, 10. Januar, sind im gleichen Stadtteil zwei Kinder angesprochen worden. Nach bisherigem Ermittlungsstand ist der Beschuldigte auch hier dringend tatverdächtig.

In einem Fall ist gegen 12.15 Uhr im Bereich Bischof-Wittmann-/Simmernstraße ein Kind angesprochen und auf seinem Weg von einem Unbekannten begleitet worden, der kurz darauf – vermutlich durch einen Passanten gestört – unvermittelt weggelaufen ist.

Der zweite Fall ereignete sich gegen 14.30 Uhr. Vermeintlich hatte der gleiche Mann im Bereich der Augsburger- / Kriemhildstraße ein weiteres Kind angesprochen und ging mit diesem in den Hofbereich von Wohnhäusern. Dort veranlasste der Täter, dass sich das Kind auf eine Treppe setzt. Bald darauf entfernte sich der Unbekannte und ließ das Kind zurück.

Bereits zu diesem Zeitpunkt galt für die Polizei und die Einsatzkräfte im Raum Regensburg eine erhöhte Aufmerksamkeit hinsichtlich des Unbekannten. Die Kriminalpolizei Regensburg hat umgehend die erforderlichen polizeilichen Maßnahmen eingeleitet.

Um weitere Erkenntnisse zu erlangen und auch Zeugen zu erreichen, die ihre Beobachtungen bislang eventuell nicht relevant eingeschätzt haben, wurde mit Unterstützung der Bayerischen Bereitschaftspolizei eine groß angelegte Befragung von Anwohnern und Passanten im Bereich Kumpfmühl durchgeführt.

Gleichzeitig wurde vom Polizeipräsidium Oberpfalz öffentlich gefahndet. Dem erneuten Aufruf jede Beobachtung mitzuteilen, folgten etwa 50 Hinweisgeber, so dass insgesamt etwa 80 neue Spuren überürüft wurden. Eine davon führte schließlich zum Tatverdächtigen.

Aufgrund der belastenden Ermittlungsergebnisse ist der Tatverdächtige Donnerstag, 14. Februar, auf Antrag der Staatsanwaltschaft Regensburg, einem Ermittlungsrichter vorgeführt worden. Dieser hat einen Untersuchungshaftbefehl wegen des dringenden Verdachts der sexuellen Belästigung, des sexuellen Missbrauchs von Kindern und der sexuellen Nötigung erlassen. Der Beschuldigte ist in eine Justizvollzugsanstalt gebracht worden. Die umfangreichen Ermittlungen dauern auch nach der Festnahme des Tatverdächtigen weiter an.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.