22.03.2020 - 19:35 Uhr
RegensburgDeutschland & Welt

Statt "Extreme Couching": Fitness-Übungen für zu Hause

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Fitnessstudios sind offiziell geschlossen. Aber das ist noch lange kein Grund für „Extreme Couching”. Sven Wittmann, Bodybuilder aus der Oberpfalz, gibt einige Tipps wie man sich auch zu Hause fit hält.

Der Bodybuilder Sven Wittmann weiß, wie man sich zuhause während der Coronakrise fit hält.
von Redaktion ONETZProfil

In Bayern gelten Ausgangsbeschränkungen. Sämtliche Einrichtungen, die nicht notwendigen Verrichtungen des täglichen Lebens dienen, müssen den Betrieb einstellen. Hierzu zählen unter anderem Badeanstalten, Kinos, Clubs, aber auch Fitnessstudios. Für viele Menschen ist der Sport aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken.

Auch der gebürtige Eschenbacher Sven Wittmann, der 2019 den Deutschen Meistertitel im Junior Classic Bodybuilding gewonnen hat, geht normalerweise fünf bis sieben mal pro Woche ins Fitnessstudio. Angefangen zu trainieren hat er 2016 im Grafenwöhrer "Get Fit".

Spazierengehen hilft

Neben seinem dualen Masterstudium "Electronical and Microsystems Engineering" arbeitet er zusätzlich als Fitnesstrainer im OlympicGym Regensburg. "Solange man draußen noch spazieren gehen kann, sollte man das auch nutzen. Hierzu gibt es Gegenden, in denen nicht viel los ist", sagt Wittmann. Obwohl die Studios nicht mehr geöffnet sind, solle man versuchen, in Bewegung zu bleiben. Das helfe dem Herz-Kreislauf-System enorm.

Sollte es zum Ernstfall einer häuslichen Quarantäne kommen, erläutert Wittmann, wie man sich auch ohne professionelle Geräte fit halten kann. Hierbei setzt der 23-Jährige auf Klassiker wie Kniebeugen mit Eigengewicht und vielen Wiederholungen. "Der Rücken soll so gerade bleiben wie möglich. Das heißt, der Po sollte unten nicht einrunden und man sollte auch nicht zu weit nach vorne kippen", erklärt Wittmann. Sollte dies am Anfang noch nicht gelingen, könne man einen Besen als Hilfestellung nutzen. Dazu den Besen mit ausgestreckten Armen im rechten Winkel zum Boden halten, "dann bleibt man mit dem Oberkörper automatisch gerade." Diese Übung stärkt die Muskulatur der Oberschenkel und des Gesäßes. Möchte man zusätzlich Gewichte hinzuziehen, rät der Bodybuilder zu einem Rucksack, den man mit Wasserflaschen oder Büchern befüllt.

Rückenstrecker nicht vergessen

Für ein häusliches Training ist ebenso die Rückenstrecker-Übung sehr wichtig, "weil man in dieser Zeit trotzdem viel sitzen und liegen wird", so Wittmann. Bei dieser Übung wird der untere Rücken gestärkt. Das verbessere auch Haltung. Zur Startposition legt man sich mit dem Bauch flach auf den Boden. Mit dem Körper formt man ein "X" - das heißt, dass man Arme und Beine ausstreckt. Diese hebt man nun gleichzeitig und langsam an, hält sie kurz oben und senkt sie wieder.

Um ein vollständiges Zirkeltraining durchführen zu können, empfiehlt Wittann zusätzlich Sit-Ups für die Bauchmuskeln und Liegestütze für Arme und Brust, so dass möglichst viele Bereiche abgedeckt sind. Damit das Training auch besonders effektiv ist und bleibt, solle man sich weiterhin gesund, eiweißreich und ausgewogen ernähren, betont Sven Wittmann.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.