13.09.2019 - 13:12 Uhr
SchnaittenbachDeutschland & Welt

Überraschung für die Gründer des Buchbergfests für Behinderte

„Es gibt so viel Schlimmeres“, sagt Josef Hartmann. Und er sagt das nicht nur einmal. Der 71-Jährige, der seit fast 50 Jahren an MS erkrankt ist, scheint keineswegs mit seinem Schicksal zu hadern. Man muss im Gespräch mit ihm oft lachen.

Reisegutscheine hat sich das Ehepaar Hartmann gewünscht, auch wenn inzwischen keine Fernreisen mehr auf dem Programm stehen; mit im Bild Redakteur Uli Piehler.
von Gabi EichlProfil

Josef Hartmann hat zusammen mit seiner Frau Marianne 1985 das Behinderten-Buchbergfest ins Leben gerufen. Ein Fest, das seither jedes Jahr stattfindet, zu dem Gäste - Behinderte wie Nichtbehinderte - bis aus Tschechien anreisen. Ein Fest, das dem traditionellen Buchbergfest kaum nachsteht. Und das deshalb auch in entsprechendem Abstand von diesem stattfindet, damit man sich gegenseitig nicht die Besucher wegnimmt.

Das Ehepaar Hartmann ist inzwischen für so viele zum Lichtblick geworden durch dieses Behinderten-Buchbergfest, dass es 2005 mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik ausgezeichnet wurde. Seit wenigen Jahren lassen beide sich bei der Organisation des Festes deutlich helfen, in erster Linie von der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF). Aber ein Behinderten-Buchbergfest ohne die Hartmanns scheint nicht vorstellbar. Allein Marianne Hartmanns Kücheln, sie bäckt jedesmal um die 150 Stück, sind unverzichtbar; sie sind immer als erstes ausverkauft. Ein bisschen viel wird es der 69-Jährigen allmählich schon mit den Kücheln, wie sie sagt, aber wenn die AsF-Damen fragen: „Marianne? Deine Kücheln?“, dann kann sie nicht Nein sagen. Und die Chronik und die Abrechnungen und die Einladungen, das alles macht die Marianne mehr oder weniger wie selbstverständlich. Auf die Frage, ob es nicht zu viel wird, sagt sie mehrmals nur: „Mei, des macht ma halt. Ich kenn' des net anders.“

Zur Person:

Josef Hartmann ist erst 22, als bei ihm Multiple Sklerose diagnostiziert wird. Er arbeitet bei der Post in seiner Heimatstadt Amberg und hält mit der Diagnose viele Jahre hinter dem Berg. 1976 zieht er mit seiner Frau Marianne nach Schnaittenbach und baut mit ihr für die Familie ein Haus. Die Arbeit am Schalter der örtlichen Poststelle macht ihm Freude, er ist bekannt und beliebt. Und so wechselt er mit 42 Jahren nicht gern zurück zur Post in Amberg, als diese ihm dort einen behindertengerechten Arbeitsplatz einrichtet. Mit 45 Jahren geht er krankheitsbedingt in den Ruhestand. Das Behinderten-Buchbergfest hat er schon ein paar Jahre vorher ins Leben gerufen, jetzt hat er noch mehr Zeit dafür, und er nutzt diese für weiteres ehrenamtliches Engagement in verschiedenen Selbsthilfeeinrichtungen.

Hilfe der Regierung

Warum ein eigenes Buchbergfest für Behinderte? Josef Hartmann, immer schon aktiv im Trachtenverein, sagte sich irgendwann: Behinderte kommen ja gar nicht ohne weiteres hinauf zum traditionellen Buchbergfest. Aber bevor er mit seiner Marianne ein Behinderten-Buchbergfest organisierte, stand eine ganz banale Frage im Raum: Behinderte brauchen eine eigene Toilette. Und die bekam Hartmann ganz schnell und ohne Komplikationen; er habe sich an die Regierung gewandt, sagt er, und bald darauf sei das Rollstuhlfahrer-WC auf dem Buchberg eingerichtet worden. Das war der Startschuss für das alternative Buchbergfest.

Früh schon hatte das Ehepaar Hartmann Hilfe von verschiedenen Seiten. Schnaittenbacher Geschäftsleute unterstützen das Fest mit Bratwürsten und Semmeln. Bürgermeister und Pfarrer sind dabei, Musikgruppen und Chöre aus der Umgebung gestalten den Gottesdienst vor dem Fest unentgeltlich beziehungsweise für kostenlose Verpflegung. Die Schnaittenbacher Frauen backen Kuchen.

Die Einnahmen aus dem Fest werden regelmäßig verteilt an Behinderten-Gruppen und -Einrichtungen in der Umgebung. Marianne Hartmann führt akribisch Buch über jeden Cent.

Das Ehepaar ist seit Jahrzehnten vernetzt mit den Selbsthilfegruppen der Region, unter anderem mit der Ambergerin Ellen Galle, über die wir in dieser Serie schon berichtet haben. Josef Hartmann gehörte wie Galle viele Jahre dem Patientenbeirat der Deutschen Multiple-Sklerose-Gesellschaft (DMSG) in München an.

SERIE "MEIN LICHTBLICK":

Zum 25. Jubiläum der Aktion "Lichtblicke" hatten Oberpfalz-Medien Menschen gesucht, die sich besonders sozial engagieren. Viele wurden von Lesern als "Mein Lichtblick" vorgeschlagen. Wir stellen die Menschen vor, welche von einer Jury ausgewählt wurden. Oberpfalz-Medien stiften je 500 Euro zur Erfüllung eines Wunsches.

Gewinnspiel:

Zum 25-jährigen Jubiläum der Aktion „Lichtblicke“ verlosen wir eine Goldmedaille (Durchmesser 30 mm, Gewicht 8,5 g, Feingold). Auf der Vorderseite der Medaille ist das Lichtblicke-Logo mit einer stilisierten Kerze zu sehen, welche die Herzlichkeit, die hinter dieser Aktion steckt, ausdrückt. Die Rückseite zeigt das Motto "Leser helfen Lesern". 

Der Gewinner erhält zudem 2 Freikarten für die Jubiläumsgala am 05.10.2019 um 19 Uhr in der Stadthalle Neustadt/WN. Dort wird ihm/ihr die Medaille überreicht.

Wer gewinnen möchte, ruft unter Telefon 0137822702425 an und nennt das Stichwort GOLD sowie Name, Adresse und Telefonnummer. Oder schicken Sie eine SMS mit Inhalt OM WIN GOLD sowie ihrer vollständigen Adresse an die Nummer 52020. Teilnahmeschluss ist der 30.09.2019.

Teilnahmebedingungen: 0,50 Euro pro Anruf aus dem deutschen Festnetz, andere Netze (insbesondere Mobilfunk) können abweichen; bzw. 0,49 Euro pro SMS. Teilnahmeberechtigt sind Personen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Mitarbeiter der Oberpfalz-Medien sowie deren Angehörige dürfen nicht teilnehmen. Die Gewinner werden benachrichtigt und ggf. in unseren Medien (Print/Online) veröffentlicht. Oberpfalz-Medien und seine Gewinnspieldienstleister verarbeiten Ihre für die Gewinnspielteilnahme erforderlichen Angaben zur Durchführung des Gewinnspiels (Art. 6 Abs. 1b DSGVO). Im Falle eines Gewinns speichern wir die Angaben nach den gesetzlichen Aufbewahrungsfristen. Weitere Infos unter: www.onetz.de/teilnahmebedingungen.

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.