Selfie mit 1000 Neustädtern für Europa

In Bad Neustadt, dem Ort des ersten Neustadt-Treffens, ging das 41 Freundestreffen über die Bühne. Die von Hans Schreyegg aus Neustadt/WN ins Leben gerufenen Städtepartnerschaft sieht sich heute im kriselnden Europa als Teil einer Lösung.

Ministerin und Schirmherrin Dorothee Bär macht ein Selfie beim Auftakt des Neustadt-Treffen in Bad Neustadt an der Saale
von Uwe Ibl Kontakt Profil

Bad Neustadt a. d. Saale. (ui) Europa sei nicht das Problem, als das es derzeit für viele Bereiche zu oft hingestellt werde, bemerkte Landtagsabgeordneter Steffen Vogel bei der Auftaktveranstaltung des Neustadt-Treffens in Bad Neustadt. „Der Rückblick zeigt, dass es Europa braucht, um Problemen zu begegnen und in der Welt gehört zu werden.“ Das unterstütze man mit Veranstaltungen, wie dem Neustadt-Treffen, bei dem sich Freunde begegnen.

„Hier leben wir eine große Familie“, sagte Thomas Habermann vor 1000 offiziellen Besuchern aus 28 Neustädten bis aus Polen, Tschechien, der Slowakei, Österreich und Kroatien. „Das ist die beste Antwort für Europa“, betonte der Landrat des Landkreises Rhön-Grabfeld. „Ja das ist die beste Antwort“, pflichtete ihm auch Dorothee Bär bei. Die Staatsministerin für Digitalisierung dankte allen, „die sich hier engagieren.“

1979 hat Paul Goebels, der damalige Bürgermeister der Stadt in der Rhön die Neustädte Europas erstmals zum Treffen und Feiern eingeladen. „Das war der Beginn, und die Geschichte zeigt, es war eine gute Entscheidung, eine tolle Idee“, begrüßte sein aktueller Nachfolger Bruno Altrichter die Gäste im Festzelt vor den Toren seiner Stadt. „Nur gemeinsam sind wir stark. Und wenn wir gemeinsam ein politisches Europa bauen wollen, dann benötigen wir dazu die selbstbewussten Städte und Gemeinden. Denn wir sind die Träger des Staates und damit die Träger eines kommenden Europas“, zitierte Altrichter am Freitag seinen Vorgänger.

Goebels konnte vor 40 Jahren nichts wissen vom Fall des Eisernen Vorhangs und dem daraus resultierenden Zusammenwachsen Europas. Schon 1979 waren auch Neustädte aus der DDR eingeladen gewesen. Das hat damals nicht geklappt. „Doch schon zehn Jahre später hat sich Neustadt an der Orla der Arbeitsgemeinschaft angeschlossen“, erinnerte Altrichter.

„Man hat uns herzlich aufgenommen“, dankte Bürgermeister Peter Mühle. Sein Neustadt in Sachsen kam 1991 zu der Städtepartner- und Freundschaftsgruppe. „Man ruft auch mal unkompliziert einen Kollegen an und bespricht Ideen und Probleme“, sagte er zu den Vorteilen in der tägliche Arbeit eines Gemeindeoberhaupts neben den Aspekten für persönliche Freundschaften über Grenzen hinweg, die die die größte Städtepartnerschaft des Kontinents bietet.

Dass das Ganze auch nach 40 Jahren nicht nur eine Traditionsveranstaltung ist, zeigten ganz offensiv die Niederländern aus Echt-Susteren. Das liegt am schmalsten Stück ihres Landes, wie sie immer wieder betonen. Mit ihren jungen Bläsern brachten sie viel Stimmung unter die Gäste im Festzelt.

Für das nächste Treffen vom 3. bis 5. Juli im fränkischen Neustadt an der Aisch regte Landrat Habermann eine Vernetzung der Landkreise in Europa nach dem Vorbild der Städte als Ergänzung an. „Ich nehme das Fest zum Anlass, dass auch wir Landkreise uns grenzüberschreitend zusammentun.“

Der Ehrenvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Hans Schreyegg beim Neustadt-Treffen in Bad Neustadt an der Saale
Die jungen Niederländer aus Echt-Susteren machen mächtig Stimmung beim Neustadt-Treffen in Bad Neustadt an der Saale
Der Bürgermeister von Neustadt/WN, Rupert Troppmann, beim Neustadt-Treffen in Bad Neustadt an der Saale
Mit rund 50 Oberpfälzern war bereits am ersten Tag die Delegation aus Neustadt/WN zum Neustadt-Treffen nach Bad Neustadt an der Saale angereist.
Der Landrat des Landkreises Rhön-Grabfeld Thomas Habermann (von links), Schirmherrin Dorothee Bär, Staatsministerin für Digitalisierung, Moderator Jürgen Gläser vom Bayerischen Rundfunk, Landtagsabgeordneter Gerald Pittner und sein Landtagskollege Steffen Vogel beim Neustadt-Treffen in Bad Neustadt an der Saale.
Von links: Bürgermeister Bruno Altrichter, die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Neustadt in Europa, Petra Bieber, Moderator Jürgen Gläser vom Bayerischen Rundfunk, Bürgermeister Peter Mühle aus Neustadt in Sachsen und sein Amtskollege Klaus Meier aus Neustadt an der Aisch.
Neustadttreffen in Bad Neustadt an der Saale
Neustadt-Treffen in Bad Neustadt an der Saale
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Neustadt in Europa, Petra Bieber trägt sich beim 41. Treffen in das Goldene Buch ihrer Heimatstadt Bad Neustadt an der Saale ein.
Fahnenübergabe vom Stadtoberhaupt von Nove miasto nad Pilica, Mariusz Dziuba, an den Rathauschef von Bad Neustadt an der Saale, Bruno Altrichter.
Neustadt-Treffen in Bad Neustadt an der Saale
Neustadt-Treffen in Bad Neustadt an der Saale
Neustadt-Treffen in Bad Neustadt an der Saale

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.