21.10.2018 - 15:58 Uhr
Sulzbach-RosenbergDeutschland & Welt

Auszeichnung für Kavaliere der Straße

Nicht wegschauen, sondern helfen: Die Arbeitsgemeinschaft Kavalier der Straße zeichnete am Wochenende mehrere Menschen aus, die sich vorbildlich an diese Vorgabe gehalten haben.

Die neuen Kavaliere, die Oberpfalz-Medien auszeichnete (von links): Thorsten und Andrea von Ow, im Hintergrund James P. Federline und Command Sergeant Mayor Michael Sutterfield, Vadim Derksen, Jury-Leiter Josef Wittmann, Roland Prügel, Jens Schuhmann, Thomas Anger und Siegfried Bücherl. Rechts der Gastgeber, der Stellvertretende Dienstellenleiter der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenberg, Peter Krämer.

(km) Fünf kräftige Männer waren zur Stelle, als es galt, die Folgen eines schweren Unfalles auf der Snake Road entlang des Truppenübungsplatzes Grafenwöhr zu bereinigen. Im April war dort ein 31-Jähriger mit seinem Auto zwischen Freihung und Vilseck ins Schleudern geraten und hatte sich auf einem Acker mehrmals überschlagen. Das Fahrzeug kam auf dem Dach zu liegen, der linke Arm des Fahrers war zwischen Dach und Ackerboden eingeklemmt. Mit vereinten Kräften sprangen dem 31-Jährigen fünf Augenzeugen bei: Siegfried Bücherl aus Vilseck, Klaus Ebensberger (Freihung-Thansüß) und die US-Soldaten Jason McGuire, Aleandro Ortega und Ryan Russel. Sie hoben den demolierten Wagen hoch und befreiten das Unfallopfern aus seiner misslichen Lage. Die fünf Helfer zeichnete die Arbeitsgemeinschaft Kavalier der Straße, der unsere Zeitung seit mehr als 50 Jahren angehört, nun mit Urkunde, Plakette und Anstecknadel aus. Für die drei US-Soldaten nahmen die Ehrung Command Sergeant Mayor Michael Sutterfield und James P. Federline entgegen. Beide garantierten für die Weiterleitung in die USA, wohin die drei inzwischen versetzt worden sind.

Auch Vadim Derksen (Berlin) sowie Andrea und Thorsten von Ow (Laupheim bei Ulm) waren trotz weiter Anreise bei der Ehrung bei der Polizeiinspektion in Sulzbach-Rosenberg anwesend. Sie waren Ersthelfer bei einem schweren Unfall auf der A 93 bei der Anschlussstelle Frauenricht bei Weiden. Ein Auto war unter den Auflieger eines Sattelzuges geraten, die Insassen waren eingeklemmt, das Auto begann zu brennen. Der Sattelzug-Lenker hatte einen Feuerlöscher dabei, Derksen merkte aber schnell, dass die Kapazität nicht ausreichen würde. Das Ehepaar von Ow stoppte und konnte mit einem zweiten Löscher das Feuer ersticken. Alle drei kümmerten sich um die Schwerstverletzten. Die Beifahrerin war in den Fußraum gerutscht, der stark blutende Fahrer saß auf seinem Sitz, 30 Zentimeter vor seinem Gesicht das Heck des Aufliegers.

Kavaliere dürfen sich nun auch Jens Schuhmann und Roland Prügel (Birgland) nennen. Sie sprangen dem Fahrer eines Kurierdienstes bei, der bei Sulzbach-Rosenberg auf dem Autobahnzubringer zur A 6 bewusstlos zusammengebrochen war. Thomas Renner, einer der Helfer vor Ort (HVO), erklärte später gegenüber der Polizei in Sulzbach-Rosenberg, ohne die beiden mit Herzdruckmassage zupackenden Birgländer wäre das Leben des 66-Jährigen nicht zu retten gewesen.

Eine Anerkennungsurkunde für hilfsbereites Helfen im Straßenverkehr ging an Thomas Anger aus Obernzell. Ein merkwürdiges Geschehen spielte sich im Juni um 6.30 Uhr auf der A 93 auf Höhe von Kirchendemenreuth ab. Anger sah auf der Gegenfahrbahn einen Pkw, der sich überschlagen hatte und in Rauch aufging. Er wendete bei der Anschlussstelle Windischeschenbach, fuhr zurück und suchte nach Insassen. Rettungsdienste und Polizei waren alarmiert, konnten aber mit Suchhunden und Hubschrauber niemanden finden. Erst gegen Mitternacht meldete sich der Unfallfahrer und gab an, völlig verwirrt umhergeirrt zu sein. Angers Einsatz war nach Meinung der Jury lobenswert.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.