30.12.2019 - 14:57 Uhr
Sulzbach-RosenbergDeutschland & Welt

Bayerisches Landesjugendorchester in Sulzbach-Rosenberg

Das Bayerische Landesjugendorchester gastiert mit anspruchsvollen Raritäten in Sulzbach-Rosenberg

Dirigent Nicolas Rauss
von Anke SchäferProfil
Bayerisches Landesjugendorchester, Sulzbach-Rosenberg, Krötenseehalle, Lions Club, Neujahrskonzert, 05.01.2018, copyright: Foto BerndMueller; Bernd Müller Sternsteinweg 3, 92237 Sulzbach-Rosenberg, Germany, Tel. 0173-3679531 Deutsche Bank Blz 70070024 Konto 5589494, E-Mail: Sportfoto-BerndMueller[at]t-online[dot]de Steuer Nummer 201/252/90281 Veroeffentlichungen sind honorarpflichtig!

Mit einem ersten musikalischen Höhepunkt starten der Lions Club und die Kulturwerkstatt Sulzbach-Rosenberg ins neue Jahr: Zum traditionellen Benefizkonzert begrüßt man am Samstag 4. Januar um 19 Uhr in der Sporthalle der Krötensee-Mittelschule das Bayerische Landesjugendorchester (BLJO) und Solistin Jehye Lee. Dirigent Nicolas Rauss hat vorab mehr zu Programm und Probenarbeit erzählt:

ONETZ: Herr Rauss, nicht mehr lange und dann beginnt die Winter-Arbeitsphase des Bayerischen Landesjugendorchesters. Steigt bei Ihnen auch schon die Vorfreude auf zwei intensive Wochen mit den jungen Talenten?

Nicolas Rauss: Da ist Vorfreude, ohne Zweifel! Aber in diesem Fall kommt noch eine zusätzliche Spannung wegen den nicht berühmten und sehr komplexen Werken dazu, die das Programm enthält.

ONETZ: Wie muss man sich eigentlich einen typischen Probentag in Weikersheim vorstellen? Sind Sie durchgehend dabei oder stoßen Sie erst später dazu?

Es beginnt mit Gruppenproben. Durch eine wunderbare Dozentengruppe sind diese Registerproben vielleicht die wichtigsten: Das ist so, wie wenn man die erste Steine des musikalischen Gebäudes setzt. Eineinhalb Tage danach komme ich dazu, um den jungen MusikerInnen diese feine Basisarbeit in sinfonischer Form zu ermöglichen.

ONETZ: Erarbeiten Sie die ausgewählten Werke mit den Nachwuchs-MusikerInnen eigentlich anders als Sie es bei einem Profi-Orchester tun würden?

Wissen Sie, die Orchester können so verschieden sein, so verschieden proben, so verschieden fühlen, dass es mit jedem Ensemble immer ganz anders ist. Im Falle des BLJOs sind die Nachwuchs-MusikerInnen noch keine Profis; aber das Niveau, die Aufmerksamkeit und die Lust ist so groß, dass die Proben ganz intensiv und schön sind. Das sind die Gründe, warum ich die Arbeit mit einem Jugendorchester so gerne mache.

ONETZ: Und aus Ihrer erfahrenen Sicht: Was zeichnet für Sie Béla Bartóks Violinkonzert und Edward Elgars Sinfonie Nr. 1 besonders aus?

Bartók hat mit diesem Geigenkonzert ein sehr modernes Stückes geschaffen; das ist fast wie ein Versuchswerk. Trotzdem scheint sich die Geige oft an die zigeunerische imaginäre Geige ihres Heimatlandes zu erinnern. Ich glaube, wir werden die Gelegenheit haben, die fantastischen Fähigkeiten der Solistin Jehye Lee zu erleben.
Die Elgar-Sinfonie ist eine der schönsten und lyrischsten Sinfonien der Postromantik: Auf der Stufe eines Brahms, aber mit den zerissenen Harmonien der Postromantik und mit der komplexen Architektur des beginnenden 20. Jahrhunderts - obwohl das Werk mit einem einfachen, edlen und sehr britischen Lied, das allein die Verschiebung rechtfertigt, anfängt - und endet. Ein grossartiges Werk, das man in Deutschland seltsamerweise kaum kennt!

Info:

Service

Das Benefizkonzert des Lions Clubs Sulzbach-Rosenberg mit Unterstützung der Kulturwerkstatt beginnt um 19 Uhr in der Sporthalle der Krötensee-Mittelschule. Der Erlös kommt dem Lions-Hilfswerk zugute.

Tickets für das Konzert

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.