04.09.2019 - 17:35 Uhr
Sulzbach-RosenbergDeutschland & Welt

Julia Kröhns "Das Modehaus": mutige Mode-Königinnen

Mode im Wandel der Emazipation - von Korsett über Petticoat bis zur Hose. Aus ihrem Buch "Das Modehaus" liest Julia Kröhn Ende September im Textilhaus Carl Schmidt in Sulzbach-Rosenberg. Ein Interview.

Julia Kröhn, österreichische Romanautorin
von Anke SchäferProfil
Buchcover

Sich den gesellschaftlichen Normen ihrer jeweiligen Zeit zu beugen, liegt nicht in den Genen von Fanny, Lisbeth und Rieke König. Stattdessen nehmen die drei Generationen einer Frankfurter Modehaus-Dynastie ihre Träume und Rechte selbst in die Hand. Spannend verknüpft Julia Kröhn in ihrem neuesten Roman die Emanzipationsgeschichte des letzten Jahrhunderts mit den modischen Umbrüchen vom Korsett über den Petticoat bis zur Hose. Im Rahmen der Sulzbach-Rosenberger Kulturnacht am 20. September hat Buchhändler Ralf Volkert die Erfolgsautorin zur Lesung ins Textilhaus Carl Schmidt eingeladen. Vorab hat die Kulturredaktion mit ihr gesprochen.

Tickets für die Lesung am Freitag, 20. September (19.30 Uhr), im Textilhaus Carl Schmidt gibt es bei der Buchhandlung Volkert (Neustadt 6, Sulzbach-Rosenberg, Tel. 0 96 61 / 81 23 73). Der Roman "Das Modehaus-Töchter der Freiheit", 528 Seiten, ist im Blanvalet Verlag erschienen und kostet 10,99 Euro.

ONETZ: Frau Kröhn, haben Sie schon einmal "Das Modehaus" mitten in einem Modehaus vorgestellt?

Julia Kröhn: Ich durfte insgesamt schon vier Mal meinen Roman in einem Modehaus präsentieren – eine bessere Location gibt es für dieses Buch natürlich nicht (lacht).

ONETZ: Und einmal abgesehen von der Location: Mögen Sie den direkten Kontakt mit dem Publikum oder sitzen Sie doch lieber am Schreibtisch?

Ich liebe meine Arbeit sehr, aber diese bringt, da sie im stillen Kämmerchen ausgeführt wird, auch viel Isolation und Einsamkeit mit sich. Deswegen sind Lesungen ganz besondere Highlights meines Autorenalltags. Zum einen genieße ich es, meine Bücher vor einem interessierten Publikum zu präsentieren und nicht nur daraus vorzulesen, auch manche Hintergründe zu beleuchten. Zum anderen ist es immer schön, beim Signieren und bei persönlichen Gesprächen in direkten Kontakt zu meinen Leserinnen zu treten.

ONETZ: Warum gerade Mode als roter Faden des Familienromans?

Mein Anliegen war es, über die Geschichte der Emanzipation bzw. der Frauenbewegung im 20. Jahrhundert zu schreiben. Erste Recherchen haben rasch ergeben, dass sich dieses Thema hervorragend am Beispiel Mode darstellen lässt, ist die Mode im 20. Jahrhundert doch immer zugleich ein Spiegelbild für den gesellschaftlichen Status der Frau. Als Frauen erstmals wählen durften, legten sie auch das Korsett ab. Als sie in den 50er-Jahren an den Herd zurückkehrten, wurden eine schmale Taille und weite Röcke wieder modern. Als Frauen in den 70er-Jahren in die Arbeitswelt drängten, war die Hose für sie plötzlich mehr als nur bequeme Freizeitkluft.

ONETZ: Dann ist "Das Modehaus" also auch eine Hommage an die Frauenrechtsbewegung?

Ich bin überzeugte Feministin und für mich gibt es kaum größere Heldinnen der Geschichte als die Frauenrechtlerinnen der ersten Stunde, die ein Leben wie ich es führe – selbstbestimmt, unabhängig und eigenverantwortlich – erst möglich gemacht haben.

ONETZ: Ein bisschen ist die mögliche Fortsetzung im Roman ja schon angelegt - gehen Ihre Überlegungen tatsächlich in diese Richtung oder haben Sie ganz andere Ideen im Hinterkopf?

Es gibt keine Fortsetzung, mein nächster Roman ist allerdings schon in der Mache. Im Sommer 2020 wird ein Zweibänder unter dem Titel „Riviera“ erscheinen. Im Mittelpunkt steht diesmal ein Frankfurter Reisebüro und zentrales Thema sind die Anfänge des modernen Badetourismus am Mittelmeer. Doch ähnlich wie beim Modehaus werden auch hier ernstere politische Themen einfließen, zumal die Romane vor dem Hintergrund des erstarkendes Faschismus in den 30er-Jahren und dem Zweiten Weltkrieg spielen.

Info:

Service

Tickets für die Kulturnacht-Lesung am 20. September um 19.30 Uhr im Textilhaus Carl Schmidt 9 Euro (inklusive Prosecco) bei der Buchhandlung Volkert, Neustadt 6, Sulzbach-Rosenberg, Tel. 09661/812 373. Der Roman "Das Modehaus-Töchter der Freiheit", Taschenbuch mit Klappenbroschur, 528 Seiten, ist im Blanvalet Verlag erschienen und kostet 10,99 Euro.

Zur Person:

Julia Kröhn wurde in Linz geboren und hat in Salzburg Theologie, Philosophie und Geschichte studiert. Mit dem Schreiben begann sie schon während der Schulzeit, nach Stationen als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Fernsehjournalistin ist sie heute hauptberuflich Schriftstellerin und lehrt als Gastdozentin "Kreatives Schreiben" an der Universität Salzburg. Ihr erster Roman "Engelsblut" erschien 2005, mittlerweile hat Julia Kröhn über 30, vorwiegend historische Romane unter verschiedenen Pseudonymen veröffentlicht. 2010 wurde ihr Bestseller "Im Land der Feuerblume" mit dem Internationalen Buchpreis "Corine" in der Kategorie "Publikumspreis" ausgezeichnet. Julia Kröhn lebt in Frankfurt. (aks)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.