Unerlaubt Musik verwendet: Rolling Stones gehen gegen Trump vor

Da Donald Trump zum wiederholten Mal auf seinen Wahlkampfveranstaltungen Musik von den Rolling Stones spielte, will die Band nun rechtlich gegen den US-Präsidenten vorgehen.

Die Rockband The Rolling Stones droht US-Präsident Donald Trump mit rechtlichen Konsequenzen, da er unerlaubt Musik von der Band bei Wahlkampfveranstaltungen gespielt hat.
von Agentur DPAProfil

Die britische Rockband Rolling Stones droht US-Präsident Donald Trump wegen der unerlaubten Nutzung ihrer Musik mit rechtlichen Schritten. Trump solle davon abgehalten werden, die Musik der Gruppe bei seinen Wahlkampfveranstaltungen zu spielen, teilte die Band am Samstag mit. Ein Anwaltsteam arbeite dafür mit der US-amerikanischen Gesellschaft zur Wahrung von Urheberrechten BMI zusammen. Sollte Trump weiterhin Stones-Songs verwenden, müsse er mit einer Klage rechnen.

Der jetzige US-Präsident verwendete bereits im Wahlkampf 2016 den Song "You Can't Always Get What You Want" bei seinen Auftritten. Schon damals brachten die Band-Mitglieder ihr Missfallen darüber zum Ausdruck. Nun ließ er das Lied wieder spielen. "Es könnte das letzte Mal gewesen sein", hieß es in der Stones-Mitteilung.

Kurt-Cobain-Gitarre für Weltrekord-Summe versteigert

Deutschland und die Welt
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.