Verband: Schlechte Schüler sollten Wiederholen der Klasse erwägen

Wie geht es nach Ende der Ausgangsbeschränkungen in den Schulen weiter? Der Deutsche Lehrerverband rät Schülern, die bereits vor Corona massive Leistungsdefizite hatten, die Klasse freiwillig zu wiederholen.

Stühle stehen in einer Grundschule nach Ende der letzten Unterrichtsstunde auf den Tischen.
von Agentur DPAProfil

Der Deutsche Lehrerverband rät Schülern mit schlechten Leistungen, wegen der Corona-Krise lieber freiwillig die Klasse zu wiederholen, anstatt "mit massiven Wissenslücken" ins nächste Schuljahr zu starten. Diese Empfehlung gelte aber nur für Schüler, bei denen "bereits vor Corona solche Leistungsdefizite feststellbar waren, dass ein Erreichen des Klassenziels unwahrscheinlich gewesen wäre", sagte Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger der "Bild"-Zeitung (Montag). "Das freiwillige Wiederholen hat in vielen Bundesländern auch den Vorteil, dass es nicht als Pflichtwiederholung gewertet wird, was ein nochmaliges Wiederholen einer Jahrgangsstufe ausschließen kann", erklärte Meidinger. Gleichzeitig forderte er großzügige Versetzungsregeln: "Weil ja ansonsten Schülern, die sitzen zu bleiben drohen, die Chance genommen wird, sich zu verbessern und das Klassenziel noch zu erreichen."

Grundsätzlich müssten Schulen in allen Bundesländern nun überlegen, wie sie "wieder in die Normalspur der Lehrplanerfüllung einschwenken können", sagte Meidinger. Vorstellbar wären etwa zusätzliche Förderkurse und Kürzungen eventuell verzichtbarer Lehrplaninhalte.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.