20.02.2020 - 11:09 Uhr
MünchenDeutschland & Welt

Viele Menschen auf Zweitjob angewiesen

Ein zusätzlicher Minijob ist für tausende Menschen in Bayern inzwischen nötig, um über die Runden zu kommen und die Haushaltskasse aufzubessern. Die Zahl der Zweitjobber hat sich die vergangenen zehn Jahre sogar verdoppelt.

Das Geld sitzt bei vielen Menschen in Bayern nicht so locker wie auf diesem Bild.
von Agentur DPAProfil

Immer mehr Menschen im Freistaat haben nach Gewerkschaftsangaben einen Zweitjob. In München seien mehr als 80.000 Arbeitnehmer betroffen, in Nürnberg seien es mehr als 27.000, wie aus einer am Donnerstag veröffentlichten Studie der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hervorgeht. Viele würden mit einem zusätzlichen Minijob die Haushaltskasse aufbessern. Gerade Zweitjobs bei Restaurants, Gaststätten oder Hotels seien in den bayerischen Landkreisen beliebt, teilte die NGG mit Verweis auf Angaben der Arbeitsagentur mit. Teilweise habe sich die Zahl der Zweitjobber in dieser Branche von 2009 bis 2019 verdoppelt.

Innerhalb der zehn Jahre sei die Zahl der Zweitjobber in München um 45 Prozent gestiegen, hieß es. Auch in Augsburg und Würzburg hatten mehr Menschen einen Zweitjob. Den größten Anstieg der Zweitjobber verzeichnet die NGG im Landkreis Bayreuth mit 71 Prozent.

Die zusätzliche Arbeitsbelastung gehe meist auf Kosten von Familie, Freunden und der Freizeit, kritisierte ein NGG-Sprecher. Außerdem schade sich die Gastrobranche mit den Rückgriff auf Minijobber selbst: „Minijobber können keine Hotelfachleute ersetzen“. Vielmehr müsse man die Arbeit im Gastgewerbe für Vollzeitarbeitskräfte attraktiver gestalten und mit Reformen die generelle Arbeitsmarktpolitik umgestalten.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.