Alte Melodien recycelt

Drei Amerikaner und ein Bayer – allen gemeinsam ist die Liebe zum Jazz. Innerhalb der Konzertreihe „Jazz is back in town“ bringt Rick Hollander alte Melodien in neuem Gewand nach Amberg.

„Daheim in Amerika und in Europa“ ist ihr Motto: Paul Brändle (Gitarre), Will Woodard (Kontrabass), Brian Levy (Tenorsaxofon) und Rick Hollander (Schlagzeug) im Amberger Casino-Saal.
von Louis ReitzProfil

Der Schlagzeuger Rick Hollander, geboren 1956 in Detroit, lebt seit 1991 in München und ist seitdem mit unzähligen Gruppen in Europa unterwegs. Er spielte mit Legenden wie Woody Shaw, James Moody, oder dem kürzlich verstorbenen Roy Hargrove und bereichert als Sideman die bayerische Club-Szene seit mehr als drei Jahrzehnten. Seit 25 Jahren leitet er auch ein eigenes Quartett, mit dem er im November auf Tournee ist.

Auf der Bühne ein Schlagzeug, ein Kontrabass, eine E-Gitarre und ein Saxofon. Zwei kleine Verstärker für Gitarre und Bass, ansonsten verzichtet man vollkommen auf elektronische Hilfsmittel. Auch die Ansagen kommen direkt vom Bühnenrand, ganz ohne Mikrofon. Im Mittelpunkt des Quartetts steht heute der Saxofonist Brian Levy (Jahrgang 1973). Er stammt aus San Diego und unterrichtet am „New England Conservatory“ in Boston. Er spielt sein Horn mit expressiver Intensität und erinnert klanglich stark an John Coltrane. Halsbrecherische Bebop-Phrasen werden virtuos und messerscharf intoniert, bei balladesken Stücken überzeugt er durch sonoren Klang und lang gezogene Melodielinien.

Das tiefgründige Fundament bildet Will Woodard (*1956) mit seinem Kontrabass. Er ist seit den Anfangsjahren in der Gruppe, als noch Walter Lang das Klavier und Peter Tuscher die Trompete bedienten. Zuverlässig und stets swingend legt er die harmonischen Grundlagen, aber auch seine solistischen Ausflüge gestaltet er interessant und spannend.

Jüngstes Mitglied ist Paul Brändle. Er wurde geboren, als Rick Hollander gerade sein erstes Quartett gründete. Er ist Absolvent der Hochschule für Musik und Theater München. Mit dem „Vincent Eberle Quintett“ als Gewinner des „LAG-Jazzpreis“, gastierte er vor einem Jahr schon einmal in Amberg. Er spielt eine flüssige Jazz-Gitarre in der Tradition eines Kenny Burrell oder Barney Kessel, untermalt mit Akkorden und Einwürfen. Manche Themen werden von Saxofon und Gitarre unisono dargeboten, aber es gibt auch anregende Dialoge zwischen den beiden Solisten.

Klassiker in neuem Gewand

"Melody is king" lautet die Prämisse des komponierenden Schlagzeugers. Er schreibt auch die Arrangements zu allen Stücken selbst, und wie es sich für einen Schlagzeuger gehört, legt er großen Wert auf rhythmische Finessen und Dynamik. Da kommt der Beatles-Klassiker „I‘ll Follow the Sun“ im swingend luftigen Gewand, während Henry Mancinis Oldie „Moon River“, eine Melodie aus dem Film „Frühstück bei Tiffany“, rhythmisch originell variiert wird. Als Einstimmung rezitiert Hollander einige Textzeilen, und Brian Levy intoniert die einschmeichelnde Melodie inbrünstig und hingebungsvoll. Louis Armstrong und Dexter Gordon lassen grüßen!

Auch das alte Benny-Goodman-Schlachtross aus dem Jahr 1934 „Stompin‘ at the Savoy“, kommt in neuem Gewand zum Einsatz. Anklänge an Charlie Christians Gitarre sind zwar auszumachen, aber rhythmische Variationen und Eskapaden sorgen für eine zeitgemäße Interpretation. Auch zum Klassiker „The Best Is Yet To Come“ liefert Hollander im Vorspann die Textzeilen, und im Geist werden Erinnerungen an Ella Fitzgerald und Frank Sinatra lebendig. Als Schlagzeuger spielt sich Rick Hollander aber nie in den Vordergrund. Er versteht es, durch Reduktion und sparsamen Einsatz die Spannung zu halten, seine Solo-Einlagen sind dramaturgisch geschickt aufgebaut und machen deutlich, dass auch mit Trommeln und Becken Melodien und Nuancen ausgedrückt werden können.

Die aktuelle Tournee führt das Quartett auch nach München, wo innerhalb der Sendereihe „Bühne frei im Studio 2“ Aufnahmen für den Bayerischen Rundfunk gemacht werden. Einen Mitschnitt des Konzerts sendet BR-KLASSIK am Freitag, 07.12.2018, in der Sendung "Jazztime" um 23 Uhr.

Paul Brändle (Gitarre), Will Woodard (Kontrabass), Rick Hollander (Schlagzeug) und Brian Levy (Tenorsaxofon) im Amberger Casino-Saal.
Rick Hollander (Schlagzeug)
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.