23.05.2018 - 20:00 Uhr
EtzenrichtOberpfalz

Etzenrichter Laienspieler wirken an neuer Spielstätte: Premiere auf neuer Bühne

Die Etzenrichter Laienspieler blicken auf ein ereignisreiches Theaterjahr zurück, in dem sie öfter als sonst auf der Bühne standen. Da die Bühne im Hermann-Saal aus Sicherheitsgründen nicht mehr genutzt werden konnte, hatten die Spieler kurzzeitig ein Problem.

Die Etzenrichter Laienspieler fühlten sich auch auf der Steinachbühne in Algund wohl und hatten die Lacher auf ihrer Seite.
von Autor WLRProfil

Eine neue Bleibe fand sich im Untersaal der katholischen Kirche, der mit einer Bühne ausgestattet ist. Die Kirchenverwaltung gab ihr Einverständnis für die Theateraufführungen.

Nachdem der Schreck wegen der verlorenen Heimat verdaut und das Problem gelöst war, wählten die Theaterleute das Stück "Dummheit schützt vor Liebe nicht" aus und suchten mit großem Enthusiasmus die benötigten Spieler. "Es machte wieder viel Spaß zu sehen, wie jeder Einzelne in seiner Rolle aufging", sagte Vorsitzende Maria Smola bei der Jahreshauptversammlung.

Wichtig war an der neuen Spielstätte natürlich auch, ein neues Bühnenbild zu schaffen. Viele Ideen flossen ein und die Arbeit konnte beginnen. Hier dankte Smola vor allem Martin Pleier und Klaus Zwerenz, die ihre handwerklichen Fähigkeiten einbrachten.

Im November hieß es Vorhang auf und die Herzen der Zuschauer wurden im Sturm erobert. Hier war aber, wie üblich, die Theatersaison noch nicht abgeschlossen. Da die Patengemeinden Algund und Etzenricht im Jahr 2018 ihre 50-jährige Patenschaft feiern, gaben sich die Bühnen der Etzenrichter Laienspieler und der Steinachbühne Algund ein Stelldichein. Vor ausverkauftem Haus begeisterte die Steinachbühne mit dem Stück "Silberhochzeit" auf der Etzenrichter Bühne und im Gegenzug besuchten die Laienspieler die Patengemeindem um im Peter-Thalguter-Haus ihr Stück aufzuführen. Beide Bühnen verbindet eine große Freundschaft, die einen festen Platz in den beiden Gemeinden hat.

Smola dankte der Gemeinde, die den Laienspielern einen finanziellen Zuschuss für die Aufführung in Algund zuteil werden ließ. Bürgermeister Martin Schregelmann zollte der Theatergruppe sein Lob für das Engagement, sich um eine neue Bühne zu kümmern, um das Kulturgut des Laienspiels, das in Etzenricht seit Jahrzehnten gepflegt wird, weiterführen zu können. Ebenso dankte er der Theatergruppe, die für die Patenschaftspflege keine Mühen scheute.

Für den Herbst 2018 kündigte Maria Smola das Wochenende 16., 17. und 18. November an, an dem die Laienspieler den Vorhang im Untersaal heben. Es gelte der Aufruf an alle Theaterinteressierten, die gerne mitspielen wollen, mit dem Vorstand oder den Spielern zu reden. "Verborgene Talente werden immer gesucht", sagte Smola.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.