16.05.2018 - 20:00 Uhr
Oberpfalz

Gemeinderat Kastl beschließt 2. Änderung des Bebauungsplanes SenkendorfE Modern bauen möglich

Auf Empfehlung des Kreisbauamtes beschließt der Gemeinderat die Änderung des Bebauungsplanes "Baugebiet Senkendorf". Auslöser ist eine Bauvoranfrage für Wohngebäude.

Im Baugebiet Senkendorf (Bild) haben Häuslebauer künftig mehr Entfaltungsmöglichkeiten. Auch die Bauform Erdgeschoss mit einem Vollgeschoss ist erlaubt. Bild: br
von Hubert BrendelProfil

Die Änderungen für das Baugebiet Senkendorf beziehen sich auf eine Neuordnung sowie Erweiterung der Baugrenzen und die Aufhebung der Baulinien für die Parzelle 3 sowohl in der textlichen als auch in den zeichnerischen Festsetzungen. Mit der nunmehr beschlossenen 2. Änderung ist auch die Bauform Erdgeschoss mit einem Vollgeschoss (E+1) zugelassen.

Eine Bauinteressentin hatte im Januar eine Bauvoranfrage zur Errichtung eines Wohngebäudes gestellt. Ihr Gesuch leitete der Gemeinderat zur Genehmigung an das Kreisbauamt weiter. Wie Bürgermeister Josef Etterer am Dienstag nun informierte, sei das Kreisbauamt zu der Erkenntnis gekommen, dass die Bauvorschriften in dem 2004 aufgestellten und 2006 geänderten Baubauungsplan zum Teil nicht mehr zeitgemäß sind. Es habe empfohlen, die Vorgaben aus städtebaulichen Überlegungen zu aktualisieren und dem heutigen Bedürfnissen anzupassen.

Details erläuterte Roland Sächerl, Leiter des Bauamtes der Verwaltungsgemeinschaft (VG) Kemnath. Um der Bauinteressentin mehr Gestaltungsmöglichkeiten für ihr Gebäude einzuräumen, sollte im Bereich ihrer Parzelle auf die festgesetzten Baulinien im Süden für das Hauptgebäude und im Osten für das Nebenbauwerk verzichtet werden. Darüber hinaus sollen die Baugrenzen erweitert werden. Beibehalten werden jedoch die bisherigen Festsetzungen zu den Baugrenzen auf die bestehende Linie von 40 Metern zum angrenzenden landwirtschaftlichen Betrieb.

Die Änderung sieht zudem vor, dass eine Bauform, Erdgeschoss mit einem Vorgeschoss (E+1) im gesamten Baugebiet zulässig ist. Der ursprüngliche Plan als Basis mit den zeichnerischen Festsetzungen zu den Baugrenzen hat weiterhin seine Gültigkeit. Laut Sächerl erfolgt die Bebauungsplanänderung im Regelverfahren und bedarf daher einer Auslegung.

Die Belange des Umweltschutzes sind im Bauleitplanverfahren zu prüfen, ein entsprechender Umweltbericht ist zu erstellen. Diesen fertigt derzeit Landschaftsarchitektin Susanne Ullmann vom gleichnamigen Büro für Landschaftsökologie und Landschaftsplanung in Kulmain an. Es wird den Verfahrensunterlagen beigefügt.

Der Bauvoranfrage hat zwischenzeitlich auch der Nachbar schriftlich zugestimmt, hieß es auf Anfrage der Sprecherin der FW-Fraktion, Elisabeth Streng. Das Gremium beschloss einstimmig die 2. Änderung des Bebauungsplanes "Senkendorf" auf der Grundlage der Empfehlungen des Kreisbauamtes, einhergehend mit Sächerls Erläuterungen.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.