14.05.2019 - 10:32 Uhr
Albersrieth bei WaldthurnOberpfalz

Spiel ohne Grenzen

Kurz vor dem großen 100-jährigen Jubiläum vom 24. bis 26. Mai der Waldthurner Landjugend erinnern sich viele ältere Menschen noch an die Spielshow.

Spiel ohne Grenzen der KLJB Waldthurn in Albersrieth im Jahr 1983.
von Franz VölklProfil

Von 1965 bis 1973 war die Sendung im Fernsehen. Damals mussten Mannschaften verschiedener Städte bei sportliche Aktionsspielen im nationalen und internationalen Vergleich gegeneinander antreten. 1969 trat Weiden gegen Osterode am Harz an. Die Katholische Landjugend nahm diese Idee auf und setzte sie auf regionaler Ebene um. Viele Gruppen der Region gingen ab Mitte der 70er Jahre an den Start.

Fragt man frühere KLJB-Mitglieder was ihnen einfällt, wenn sie an ihre Zeit in der KLJB denken, so ist eine häufige Antwort: Das immer wieder stattfindende „Spiel ohne Grenzen“. Oft fuhr man zu befreundeten Jugendgruppen, die sich viel Mühe gaben, ein solches Megaevent zu organisieren. Bei spannenden und abwechslungsreichen Spielen im Freien verbrachte man in Albersrieth, Michldorf, Oberlind, Waldau oder Waldthurn den Tag mit viel Spaß und mehr oder weniger großem Erfolg.

Die erste Teilnahme an einem „Spiel ohne Grenzen“ der KLJB Waldthurn war 1975, oft waren bis zu zehn Mannschaft gemeldet. Wer etwas auf sich hielt, musste in der KLJB Mannschaft vertreten sein und für seine Landjugend kämpfen. Auch das Zuschauerinteresse war jeweils enorm. Bei diesem großen Event lernte man viele Leute kennen“, erinnert sich Petra Wittmann, die heute im Raum Burghausen lebt. Sie war jeweils zwei Jahre Vorsitzende, Stellvertreterin und Schriftführerin bei der Waldthurner Landjugend. Bei den Spielen mussten die verschiedensten Aufgaben erfüllt werden. Beispielsweise hatten zwei KLJB`ler im Radreifen - einer vorwärts, der andere rückwärts – zu laufen und dabei einen Parcours zu bewältigen. Mit einem menschlichen Schubkarren hatte ein Team über die Wiese zu sausen.

Dabei feuerten die vielen Zuschauer die Mannschaften frenetisch an. Einfacher aber anstrengend waren Huckepack – Rennen und sogar ein Traktor wurde durch die Teilnehmer im Wettbewerb, selbstverständlich unter Zeitdruck, durch die Gegend gezogen. Eine besonders beliebte Herausforderung war auch, dass zwei oder gar vier Teilnehmer auf einem Paar Ski befestigt, das Ziel möglichst schnell erreichen sollten.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.