29.09.2021 - 11:15 Uhr
AltendorfOberpfalz

Jetzt werden Raser in Altendorf zur Kasse gebeten

Trotz wiederholter Geschwindigkeitskontrollen wird innerhalb der Altendorfer Ortsteile viel zu schnell gefahren. Die jüngsten Kontrollen in Murglhof bringen erschreckende Werte zu Tage.

Die Ortsdurchfahrt von Murglhof ist ein Hotspot für zu schnelles Fahren. Alle Appelle an die Autofahrer nutzten bisher wenig.
von Richard BraunProfil

Die Verkehrssicherheit in den Ortschaften war schon wiederholt Gegenstand von Debatten im Gemeinderat. Von Appellen an die Vernunft der Autofahrer bis zu Geschwindigkeitsmessungen wurde vieles unternommen, um die Bevölkerung vor den Rasern zu schützen. Gebracht hat es bisher wenig, wie die jüngste Geschwindigkeitsmessung in Murglhof zeigte.

Vielleicht lag es auch daran, dass die Messungen mit dem gemeindeeigenen Messgerät vorgenommen worden sind und die Verstöße nicht geahndet wurden. Weit über 200 Fahrzeuge sind mit einer Geschwindigkeit über 80 Stundenkilometer durch den Ort „gebrettert“. Die Spitze lag bei 110 Stundenkilometer. Nach einer Verkehrsschau mit der Polizei kam man zu dem Entschluss, künftig verstärkt Geschwindigkeitskontrollen vorzunehmen. Doch dieses Mal werden die Raser zur Kasse gebeten.

Höhere Förderung

Eine erfreuliche Mitteilung konnte Bürgermeister Markus Schiesl dem Gemeinderat in Bezug auf den Ausbau der GVS Trossau – Dürnersdorf machen: Die Förderung der zuwendungsfähigen Kosten wird von70 Prozent auf 80 Prozent erhöht. Der Straßenausbau ist mit 756 000 Euro veranschlagt. Des Weiteren ist der Außenspielplatz beim Kindergarten fertig und vom TÜV abgenommen. Die offizielle Einweihung mit einem kleine Fest ist im nächsten Frühjahr geplant. In seiner ursprünglichen Form hat der Gemeinderat verschiedene Dachvarianten für das Baugebiet „Wiegenäcker“ festgelegt. Doch davon ist man jetzt wieder abgerückt. Künftig können die Dachformen frei gewählt werden.

Ein Bauherr will in Altendorf ein Einfamilienhaus mit Doppelgarage errichten. Das Gebäude liegt allerdings im Außenbereich und im festgesetzten Überschwemmungsgebiet. Für die Erschließung wird eine Sondervereinbarung notwendig und für die Genehmigung ist das Landratsamt zuständig. Unter diesen Bedingungen wurde das Einvernehmen hergestellt. Ein weiterer Bauherr will ein Betriebsleiterwohnhaus mit Garagen im Gewerbegebiet errichten. Dem standen bisher immissionsschutzrechtliche Belange entgegen. Da diese zwischenzeitlich geklärt sind, konnte das gemeindliche Einvernehmen hergestellt werden.

Investitionen in Kläranlage

Bei der überörtlichen Überprüfung der gemeindlichen Kläranlage wurde die bestehende PC-Anlage bemängelt. Die Erneuerung ist mit Kosten in Höhe von 5719 Euro veranschlagt. Dem stimmte der Gemeinderat zu. Außerdem muss in der Kläranlage eine Schneckenwelle erneuert werden. Dafür entstehen Kosten in Höhe von 8882 Euro. Auch damit war der Gemeinderat einverstanden.

Bürgermeister Markus Schiesl gab weiterhin bekannt, dass die offizielle Amtseinführung von Pfarrer Johnson Varakaparambil Joseph am 3. Oktober um 14.45 Uhr in Altendorf stattfindet. "Der traditionelle Weihnachtsmarkt wird auch dieses Jahr nicht stattfinden können", sagte Schiesl. Die Unwägbarkeiten wegen der Coronavorschriften seien zu groß und eine frühzeitige Planung daher nicht möglich.

Ideen für das Alte Schloss

Altendorf

"Der traditionelle Weihnachtsmarkt wird auch dieses Jahr nicht stattfinden können."

Bürgermeister Markus Schiesl

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.