19.02.2020 - 15:58 Uhr
AltendorfOberpfalz

Das "Wir" im Vordergrund

Mit einem Familientag im Gasthaus Schiesl steigt die neu gegründete „Wählergemeinschaft Gemeinde Altendorf“ in den Wahlkampf ein. Bürgermeisterkandidat Markus Schiesl skizziert seine Vorstellungen.

Beim Familientag im Gasthaus Schiesl präsentiert Bürgermeisterkandidat Markus Schiesl seine Vorstellungen.
von Autor GAProfil

Der 47-jährige gebürtige Altendorfer, stellte sich beim Familiennachmittag kurz vor. Er nannte sein Engagement bei Theaterabenden sowie in der Feuerwehr als zweiter Kommandant und zweiter Vorsitzender. Nach einer Ausbildung als Mechaniker übernahm Markus Schiesl die elterliche Landwirtschaft und absolvierte eine Ausbildung zum Energiewirt. Seit 18 Jahren ist der Bürgermeisterkandidat im Gemeinderat aktiv, davon in den vergangenen sechs Jahren als Zweiter Bürgermeister. Die Veranstaltung bot allen Kandidaten der FWGGA-Liste die Möglichkeit, sich und ihre Motivation, ihre Ideen und Wünsche zur Gestaltung der Gemeinde Altendorf mit ihren zwölf Ortsteilen vorzustellen.

Für Bürgernähe

Nach einer Kaffeepause präsentierte der Bürgermeisterkandidat seine Vorstellungen für die Zukunft der Gemeinde Altendorf. "Bürgernah, respektvoll gegenüber jeden Alters, transparent, freundlich, kompromissbereit, offen für Veränderungen, jederzeit greifbar und vor allem immer vor Ort" möchte Markus Schiesl sein. Wie beim Familientag im gut gefüllten Gasthaus Schiesl stehe das "Wir" im Vordergrund. Die kontinuierlichen Investitionen in die energetische Sanierung der Grundschule, der Neubau der Ortsverbindungsstraße von Dürnersdorf nach Enzelsberg in Kooperation mit der Gemeinde Niedermurach, die Sanierung der Schwarzachbrücke in Altendorf und Willhof, die Umgestaltung des Spielgartens in Altendorf, den Breitbandausbau und die Sanierung des Friedhofes und Leichenhauses in Willhof stellte der 47-Jährige als gelungene Projekte heraus, die er bereits mit begleiten konnte.

Vorausschauende Ziele seien die Erhaltung der Kinderkrippe, des Kindergartens und der Grundschule in Altendorf. Der Dorfladen müsse Zukunft haben und die gemeindlichen Gastwirtschaften unterstützt werden. Ein Anliegen ist Schiesl die weitere Ausweisung öffentlicher Parkplätze im Ortskern. Durch stetigen Kontakt zu verschiedenen Förderstellen würden auch zukünftig weitere gemeindliche Vorhaben realisierbar und finanzierbar. Nach der erstellten Prioritätenliste der Pflichtaufgaben und förderfähiger Projekte sei bereits für dieses Jahr der Neubau der Brücke in Oberkonhof mit einem Fördersatz von 75 Prozent erreicht worden. Als weitere Maßnahme ist die Neugestaltung des Gartens beim Kindergarten für 2020 eingeplant. Die Beschaffung eines zeitgemäßen Fahrzeuges für die Feuerwehr ist Schiesl wichtig. Die Gestaltung und Pflasterung der Hauptwege im Friedhof, die Neuorganisation des Bauhofes hinsichtlich der interkommunalen Zusammenarbeit seien die nächste Themen, die anzugehen wären.

Wärmekonzept angedacht

Markus Schiesl ist die Präsenz in den einzelnen Gemeinde- und Ortsteilen von Bedeutung, damit anstehende Aufgaben unbürokratisch besprochen und zeitnah erledigt werden könnten. Die Ausweisung eines neuen Baugebietes nördlich der Grundschule mit 23 Parzellen solle forciert werden- zusammen mit einem "Wärmekonzept", wenn gewünscht. Dies bedeute, dass im Neubaugebiet eine Wärmeversorgung durch die bestehende, naheliegende Biogasanlage machbar wäre. Die Sanierung und Moderisierung der Kläranlage solle als "kleine Lösung" realisiert werden. Der Mobilfunkausbau sei wichtig, ebenso die Fertigstellung der Flurbereinigung in Fronhof.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.