05.02.2020 - 13:21 Uhr
AltendorfOberpfalz

Whisky als Erlebnis

Das „Whisky-Seminar“ von Oberpfalz-Medien in der urigen Whiskybar im Gasthof Sorgenfrei ist restlos ausverkauft. Begleitet wird die Veranstaltung von einem leckeren Vier-Gänge-Menü.

Gastgeber und Whiskyexperte Günter Graf vor seinem Whiskyschrank
von Anton (Rufn. Toni) WildProfil

Gastgeber Günter Graf, der im Bayerischen Fernsehen als einer der besten bayerischen Whiskyexperten bezeichnet wurde, macht aus seiner Leidenschaft für das „Wasser des Lebens“, wie er Whisky bezeichnet, kein Hehl. Mit leuchtenden Augen erzählt er von seinen mehr als 120 Sorten, die er vorrätig hat. Bei seinen regelmäßigen Reisen nach Schottland, pflegt er persönliche Kontakte zu vielen Destillerien und deckt sich auch dort mit Whisky ein. In der voll besetzten originellen Whisky-Bar im über 400 Jahre alten Wirtshaus verbreitet sich gleich eine angenehme erwartungsvolle Atmosphäre, als Günter Graf die 25 Teilnehmer begrüßt. Neben den vier Speisen erwarten sie vier Whiskys, die sie jeweils auswählen können nach „rauchig“ (Smoke) oder "nicht rauchig" (no Smoke). Dazu erklärt Graf jeweils die Charakteristik der jeweiligen Sorte und deren Besonderheiten im Geschmack.

Zum ersten Durchgang gibt es als Vorspeise gleich auf englische Art Toast mit Gurke, Guacamole, Schafskäse und Salat, fein garniert. Dazu erklärt Graf Grundsätzliches über Whisky - wie Alter, Herkunft, Besonderheiten der Herstellung, die Bedeutung der Lagerung und die Vornutzung der Lagerfässer. Zu unterscheiden seien grundsätzlich der „Single Malt“ aus Gerstenmalz und nur aus einer Destillerie, und der „Blended Whisky“ als Mischung aus verschiedenen Whiskys und verschiedenen Getreidesorten. Beide Typen gäbe es mit weniger oder mehr „Smoke“. Zur ersten Wahl standen dann ein schottischer „Haig Club Single Grain“ und ein „smokiger“ irischer „West Cork“ aus „nosing“ Gläsern, um die Aromen im angewärmten Glas riechen zu können. Zwischen allen Durchgängen ging der Gastgeber humorig auf zahlreiche Details bei Produktion, Alter, Herstellung, Lagerung und Verkauf ein, beantwortete launig die Zwischenfragen und ging von Tisch zu Tisch, und gab kokrete Hinweise.

Die erwachsene Tochter Lukretia, die beim Einschenken und Auftragen der Speisen hilft, erzählt begeistert von den vielen Schottland-Besuchen mit ihrem Vater schon seit ihrer frühen Kindheit. Mittlerweile genießt sie auch gern manchmal ein Glas und laut Vater hätte sie auch schon hervorragende Whisky-Kenntnisse.

Nicht nur die hervorragenden Whiskys tragen zur steigenden Stimmung bei, sondern auch die leckeren Gerichte. Es gibt noch Fischpflanzerl aus Lachs und Zander auf Sugo, Roastbeef auf Zwetschgen-Portwein-Soße an Süßkartoffelpürree und zur Abrundung selbst hergestelltes Brombeer-Holunder-Eis, Panna Cotta mit Mangosoße und Schokokuchen - alles fein kreiert von der Wirtin persönlich.

Bemerkenswert, dass zur Probe auch mit einem 20 Jahre alten „Bruichladdich“, eine Privatabfüllung von Graf Beissl von Gymnich aus Guteneck, angeboten wird. Auch in den kommenden Wochen und Monatn werden „Whiskytastings“ angeboten. Termine sind auf der Homepage des Hauses zu finden.

Bei jedem Durchgang schenken Günter Graf und Tochter Lukrezia zwei verschiedene Whiskys nach Wahl ein.
Beim dritten Durchgang gibt es Roastbeef zum feinen Whisky.
Günter Graf kann sehr viele Details zu den verschiedenen Whiskys erzählen.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.