07.11.2018 - 06:00 Uhr
Altenstadt an der WaldnaabOberpfalz

"Altenstadt ist ein gutes Beispiel"

Anton Braun und Christian Fröhlich betreiben von Altenstadt/WN aus erfolgreiche Unternehmen. "Der Kreis Neustadt/WN ist ein hervorragender Standort ‒ genauso wie die gesamte nördliche Oberpfalz", sind die beiden überzeugt.

Der Slogan steht: "Nordoberpfalz - wo Bayern mehr wert ist". Mit einer eigenen Marke will der Wirtschaftsclub Nordoberpfalz das Profil der Region schärfen.
von Reiner Wittmann Kontakt Profil

Braun ist Chef der "BIZTEAM Systemhaus GmbH", ein IT-Unternehmen im Altenstädter Gewerbegebiet Haidmühlweg. Fröhlich leitet die Werbeagentur CP2, die nur wenige 100 Meter entfernt ihren Sitz hat und auf eine internationale Klientel verweisen kann. Die beiden schätzen den Standort im Kreis Neustadt/WN. "Die Veränderung ist sichtbar, es tut sich was", sagt Braun und zählt im gleichen Atemzug eine Vielzahl von Firmen auf, die sich in unmittelbarer Nachbarschaft befinden und sich zu respektablen Arbeitgebern gemausert haben. "Hier sind in den letzten 20 Jahren viele Betriebe zu prosperierenden Mittelständlern herangewachsen, die es davor zum Teil gar noch nicht gegeben hatte", beobachtet Braun, dessen Unternehmen selbst zu diesen einstigen Startups zählt, die heute fest etabliert sind.

Nur ein Beispiel

Nur ein Beispiel unter vielen: "Das Gewerbegebiet hier in Altenstadt bietet Unternehmen hervorragende Standortbedingungen, engagierte Mitarbeiter, eine gute infrastrukturelle Anbindung, erschwingliche Immobilienpreise. Es ist für mich ein gutes Beispiel für wirtschaftliche Entwicklung und steht damit exemplarisch für die gesamte nördliche Oberpfalz", sagt Braun, der seit März auch Präsident des Wirtschaftsclubs Nordoberpfalz ist. In dem Verein sind namhafte Firmen und Einzelpersonen organisiert, die im Raum Neustadt/WN, Tirschenreuth und Weiden beheimatet sind und die Region wirtschaftlich weiter voranbringen wollen.

"Die nördliche Oberpfalz hat sich in den zurückliegenden Jahrzehnten äußerst positiv verändert, ja. Aber wir dürfen in unseren Bemühungen nicht nachlassen", fordert Braun, der sich eben nicht nur als Altenstädter Unternehmer sieht, sondern als ein Repräsentant des gesamten Wirtschaftsraums. "Nicht nur unsere Heimat hat sich verändert, auch die Welt. Sie verändert sich in einem rasendem Tempo weiter. Und wir müssen mithalten."

Fachkräftemangel

"Wir wollen, dass die Unternehmen hier weiterhin positive Rahmenbedingungen vorfinden, damit bestehende Unternehmen wachsen können und sich neue Firmen ansiedeln. Dazu gehört vor allem, dass die Betriebe genügend qualifizierte Mitarbeiter finden, was zusehends schwieriger wird", bedauert Braun. "Viele Menschen aus anderen Regionen Deutschlands wissen nicht einmal, wo die nördliche Oberpfalz liegt. Hier müssen wir ansetzen. Wir brauchen eine Marke Nordoberpfalz", fordert der Wirtschaftsclub-Vertreter.

Das sieht auch Vize-Präsident und Marketing-Experte Christian Fröhlich so: "Die Zeit ist reif für die Geburtsstunde einer starken Nordoberpfalz." Ziel: Die Stadt Weiden sowie die Kreise Neustadt und Tirschenreuth positionieren sich neu in einer globalen, komplexen Welt - als Region mit eigenem Markenbild und eigener Vermarktung.

Es ist bereits viel geschehen: Ein Kompetenzteam aus dem Kreis des Wirtschaftsclubs hat in Zusammenarbeit mit dem OTH-Wirtschaftsgeografen Dr. Wolfgang Weber ein Strategiepapier und einen Markenkern erarbeitet. Herauskristallisiert haben sich dabei unter anderem zentrale Stärken, auf die die Region setzen kann. Einige scheinen Braun besonders wichtig: "Die Mitarbeiter hier sind nicht nur engagiert, sondern auch sehr loyal, eine Hire-and-Fire-Mentalität ist den Unternehmen in der nördlichen Oberpfalz im Gegenzug eher fremd." Das sei anderswo nicht so, meint Braun.

Ein Plus für potenzielle neue Mitarbeiter sei auch die soziale Infrastruktur: "Neue Bürger können sich zum Beispiel über ein aktives Vereinsleben schnell integrieren." Oder: "Nehmen Sie unsere herrliche Landschaft, das Freizeitangebot, ein intaktes soziales Umfeld für die Familie." Und Bildung werde hier auch belohnt: "Ich weiß nicht mehr, wer es war, aber vor kurzem sagte jemand zu mir: In der nördlichen Oberpfalz stehen die Akademiker vor dem Tresen, nicht dahinter", schmunzelt Braun. Besondere Bedeutung misst der Wirtschaftsclub Nordoberpfalz den eher geringen Lebenshaltungskosten bei: "Immobilien sind hier einfach wesentlich günstiger als in den großen Ballungsräumen. Die meisten meiner Mitarbeiter zum Beispiel haben Wohneigentum."

Bayern mit Mehrwert

Diese finanzielle Komponente schwingt denn auch beim Slogan mit, den CP2 erarbeitet hat: "Nordoberpfalz - wo Bayern mehr wert ist". Nicht nur am Heck von Fröhlichs Firmen-Pkw prangt er bereits als Aufkleber. Der "Claim" stehe für ein Lebensgefühl, das viele Nordoberpfälzer aus Gesellschaft, Wirtschaft, Politik und Kultur seit vielen Jahren in sich trügen, sagt Fröhlich. Die "Marke Nordoberpfalz" gebe diesem Lebensgefühl sichtbare Heimat, helfe der Wirtschaft bei der Suche nach Fachkräften, schenke den Menschen in einer komplizierten Welt Orientierung und unterstütze im Kampf gegen Landflucht.

Zwei Jahre habe man sich intensiv mit Wirtschaftsvertretern und Mandatsträgern unterhalten, Ergebnis sei ein breites Bündnis für die Nordoberpfalz, sagen Braun und Fröhlich. Printanzeigen, ein Internetportal und ein Imagefilm ("Hier bin ich groß geworden") sind in Produktion. Doch die Etablierung einer Region als Marke sei ein langer und kostenintensiver Weg, wozu Fördermittel benötigt würden. "Die Nordoberpfalz hat es aus eigener Kraft und Anstrengung geschafft, in den letzten Jahrzehnten ein erfolgreicher Teil Bayerns zu werden." Um diesen Erfolg nachhaltig zu sichern, brauche es nunmehr Unterstützung aus der Landesregierung. "Mit finanziellen Fördermitteln und einem neu gegründeten Förderverein Nordoberpfalz e.V. gelingt es uns gemeinsam, ein gutes Stück Bayern stark in die Zukunft zu führen", sagt Braun, steht am Fenster seines Besprechungszimmers und blickt auf ein Gewerbegebiet, in dem auch künftig die Unternehmen gedeihen sollen.

Anton Braun (links), Präsident des Wirtschaftsclubs Nordoberpfalz, und Vize-Präsident Christian Fröhlich besprechen ein Marken-Strategie-Papier. Beide haben sich mit ihren Unternehmen zwar in Altenstadt (Kreis Neustadt/WN) angesiedelt, allerdings biete der gesamte Raum Weiden-Neustadt-Tirschenreuth für Menschen und Firmen Chancen, die es klar herauszustellen gelte.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.