09.06.2021 - 17:32 Uhr
Altenstadt an der WaldnaabOberpfalz

Auto mit Anhänger zu schwer für Fahrerlaubnis: Strafanzeige für 29-Jährigen

Wer sein Auto um einen Anhänger erweitert, riskiert schon mal eine Anzeige wegen "Fahrens ohne Fahrerlaubnis". So ein 29-Jähriger, den prompt die Polizei erwischt hat.

Bei einer Verkehrskontrolle fällt auf: Der Fahrer besitzt nicht die richtige Fahrerlaubnis für sein Gespann.
von Ralph Gammanick Kontakt Profil

Der 29-Jährige besitzt einen Führerschein der Klasse B. Für sein Fahrzeuggespann, mit dem er am Mittwochvormittag unterwegs war, reichte das jedoch nicht aus. Gegen 9.45 Uhr steuerte der Mann seinen Wagen mit Anhänger auf der A 93 in südliche Richtung, als er kurz vor der Anschlussstelle Altenstadt/WN in eine Verkehrskontrolle der Weidener Inspektion geriet. Der Polizeibericht klärt auf: "Der Führerschein der Klasse B befähigt den Besitzer zum Fahren eines Zugfahrzeugs mit einer zulässigen Gesamtmasse von maximal 3500 kg und einem Anhänger mit einem zulässigen Gesamtgewicht von maximal 750 kg, also insgesamt 4250 kg. Bei dem Anhänger des Fahrzeuggespanns war jedoch ein zulässiges Gesamtgewicht von 2400 kg eingetragen. Dafür hätte der Fahrer mindestens die Führerscheinklasse BE benötigt."

Den Mann erwartet nun ein Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Denn "Unwissenheit schützt vor Strafe nicht", wie es im Polizeibericht heißt. Ferner erwähnen die Gesetzeshüter, dass "nur das zulässige Gesamtgewicht in den Papieren entscheidend ist und die Zuladung oder das tatsächliche Gewicht nicht relevant sind". Und: "Wer ohne die richtige Klasse fährt, begeht eine Straftat."

Ergebnis einer weiteren Verkehrskontrolle

Luhe-Wildenau

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.