02.01.2019 - 14:02 Uhr
Altenstadt an der WaldnaabOberpfalz

Brand in Mehrfamilienhaus - Feuerwehr rettet Meerschweinchen

Starker Rauch tritt am Mittwochvormittag gegen 10.45 Uhr aus dem Fenster eines Mehrfamilienhauses in der Anton-Wurzer-Straße in Altenstadt/WN. Es brennt in einer Wohnung im ersten Stock. Die Ursache: Eine Herdplatte.

Rus und Asche: Die Küche in der Wohnung des Mehrfamilienhauses, in der das Feuer ausgebrochen war, ist von den Flammen gezeichnet.
von Julia Hammer Kontakt Profil

Ein Anwohner alarmierte die Rettungskräfte am Mittwoch, als er den dunklen Qualm bemerkte, der aus dem Anwesen drang. Zudem schallte das durchdringende Piepen mehrerer Rauchmelder aus dem Haus. Als die Feuerwehren aus Altenstadt/WN und Neustadt/WN am Einsatzort eintrafen, stellten sie schnell fest, dass es in einer Wohnung im ersten Stock des Anwesens brannte.

"Unter Einsatz von schwerem Atemschutz betraten einige Feuerwehrleute die Wohnung und konnten den Brand relativ schnell unter Kontrolle bringen", informiert die Polizei. Während die Wehren gegen die Flammen kämpften, öffneten Polizeibeamte die anderen Wohnungen des Mehrfamilienhauses, um die Bewohner zu evakuieren. Da die Feuerwehrleute das Feuer schnell im Griff hatten, sei es nicht nötig gewesen, dass die Beamten auch die Nachbargebäude räumten, betont ein Sprecher der Polizei. "Glücklicherweise befanden sich in der betroffenen Wohnung, in der eine Mutter mit ihrem Kind lebt, keine Personen."

Noch mehr Glück hatte ein Meerschweinchen, das die Einsatzkräfte aus der Wohnung retteten. Das ebenfalls alarmierte Bayerische Rote Kreuz und der Notarzt mussten nicht eingreifen. Schnell machten die Einsatzkräfte den "Brandverursacher" ausfindig: eine Herdplatte in der Küche. Der dadurch verursachte Schaden beträgt rund 30 000 Euro. "Die Wohnung ist im Moment nicht bewohnbar. Die anderen Parteien in dem Haus sind aber nicht betroffen", betont der Polizeisprecher.

Zwei Feuerwehren sind mit Atemschutzträgern im Einsatz, um die Flammen unter Kontrolle zu bekommen.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.