06.03.2020 - 10:38 Uhr
Altenstadt an der WaldnaabOberpfalz

CSU will Prioritätenliste

Zur turnusgemäßen Ortshauptversammlung lud die CSU am Donnerstag in den Gasthof „Schwarzer Bär“ in Altenstadt ein.

Manuel Gössl (Mitte) ist neuer Geschäftsführer des CSU-Ortsverbands. FU-Vorsitzende Elisabeth Weiß, Ortsvorsitzender Dominik Baschnagel, stellvertretende Vorsitzende Annett Kamm und Schatzmeister Andreas Greiner gratulieren (von links).
von Werner SchmolaProfil

Vorsitzender Dominik Baschnagel erinnerte an die verschiedenen Veranstaltungen des letzten Jahres. „Wir sind nicht nur acht Wochen vor Wahlen präsent, sondern seit Jahren die mit Abstand aktivste Partei in Altenstadt.“ Er nannte in diesem Zusammenhang etwa die jährliche Christbaumaktion, den Neujahrsempfang, den Politischen Aschermittwoch, den Ehrenabend und das Feierabendseidl in Meerbodenreuth.

Daneben freute er sich über die Sommertour mit Vereinsgespräch, Besichtigung der Feuerwehr und der Firma Sitlog. „Die Sommertour ist bei den Menschen sehr gut angekommen“, berichtete Baschnagel. Schatzmeister Andreas Greiner verzeichnete für das Jahr 2019 ein kleines Plus. „Die Rechnungen für den Wahlkampf sind aber erst 2020 zu begleichen. Da tut uns der ein oder andere Euro mehr auf der hohen Kante ganz gut“, erklärte er augenzwinkernd.

„Wir als CSU-Familie halten gut zusammen, schieben gemeinsam an, und jeder von uns kann seine Ideen einbringen. Die Menschen merken, dass wir als Team auftreten“, freute sich Gemeinderätin Elisabeth Weiß als Vorsitzende der Frauen-Union. Einstimmig bestellten die Mitglieder Manuel Gössl zum neuen Geschäftsführer. Er wird sich in Zukunft um die Mitgliederverwaltung und die Veranstaltungsorganisation kümmern. „Mein Ziel ist es auch, unseren Schwung weiterzugeben. Die Wiederbelebung einer Jungen Union strebe ich an“, kündigte Gössl nach seiner Wahl an.

Großen Raum nahm die Kommunalwahl ein. Die Mitglieder diskutierten dabei die verschiedensten Themen. „Wir brauchen in den nächsten Jahren viel Kraft, Zusammenhalt und Mut“, sagte Baschnagel. „Wir werden uns hinsetzen und über alle Parteigrenzen hinweg, gemeinsam mit den Vereinen, Gewerbetreibenden, Bürgern und Fachleuten eine Prioritätenliste für die verschiedenen Maßnahmen erstellen“, versicherte der Bürgermeisterkandidat. „Wichtig sind drei Säulen: Wohnen, Leben und Arbeiten, zweitens Verkehr und Infrastruktur und drittens Wiederbelebung unserer Altenstädter Identität mit Jugend- und Seniorenarbeit, Vereinszusammenarbeit bis hin zu einem echten Bürgerfest auf der Hauptstraße.“

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.