16.07.2019 - 15:45 Uhr
Altenstadt an der WaldnaabOberpfalz

Landkreisentscheid der Jugendverkehrsschulen: Junge Radfahrer geben Gas

Die Landkreissieger der Jugendverkehrsschulen kommen aus einen Dorf, wo mit dem Radl kreuz und quer gefahren wird. Sie kennen aber die Verkehrsregeln, sonst wären sie nicht beim Landkreisentscheid. Im Finale ist Geschicklichkeit gefragt.

57 Schüler der vier Schulen radelten beim Landkreisentscheid um den Sieg, den sich die Grundschule Püchersreuth (knieend) mit ihrer Verkehrserzieherin Manuela Waidhas und Klassenlehrerin Anna Wittmann (knieend, von rechts) holte.
von Ernst FrischholzProfil

57 Schüler trafen sich auf dem Verkehrsübungsplatz der Polizeiinspektion Neustadt/WN in Altenstadt/WN zum diesjährigen Landkreisentscheid. Qualifiziert hatten sich jeweils die besten 4. Klassen aus den vier Polizeiinspektionen im Landkreis und der Stadt Weiden. Das waren für Neustadt/WN die Grundschule Püchersreuth, für Eschenbach die Grundschule Oberbibrach, für Vohenstrauß die Grundschule Moosbach und für Weiden die Hans-Schelter-Schule. Unter ihnen wurde der Kreissieger ermittelt.

Vorangegangen war die Verkehrserziehung an allen 4. Klassen der Schulen im Landkreis und der Stadt Weiden durch die Verkehrserzieher der Polizeiinspektionen, die dann nach einer schriftlichen Prüfung auch eine Praxisprüfung durchführten. Da gab's dann auch Urkunden und den Wimpel. Unter den Schulen suchten die Verkehrserzieher der einzelnen Inspektionen dann die beste Schule aus. Diese vier Finalisten standen sich Dienstagvormittag gegenüber.

Federführend war für das Kreisfinale heuer die Polizeiinspektion Neustadt/WN und hier Polizeihauptmeisterin Manuela Weidhas. Die Räder für die Schüler sind aus dem Bestand der Kreisverkehrswacht und alle gleich. Sodass es die gleichen Bedingungen waren. Die Kinder mussten einen Parcours meistern, der mit acht Stationen ausgestattet und alles andere als einfach war. Ein sicheres Beherrschen des Rades war Grundvoraussetzung, um auf dem Spurbrett zu fahren, Slalom durch die Stangen steuern, im Fahren einen Ring auf eine Stange oder einen Ball in einen Basketballkorb werfen. Obendrein war hier bummeln nicht erlaubt. Denn es ging um die Zeit. An jeder Station wurde genau auf Fehler geachtet. Jeder Fehler brachte 15 Strafsekunden ein. Da die vier Schulen in unterschiedlicher Klassenstärke kamen, wurde für jede Schule der Zeitdurchschnitt errechnet: Die Gesamtzeit aller Schüler durch deren Anzahl geteilt.

Verkehrserziehung soll Spaß machen, sagte Weidhas und weil es die Möglichkeit gibt, ins Landkreisfinale zu kommen, sind die Kinder an den einzelnen Schulen mit großem Eifer dabei. Das zeigte sich schon am Start, wo jeder einzelne Schüler frenetisch von den Mitschülern angefeuert wurde. Schulrätin Margit Walter vom Schulamt Neustadt-Weiden war begeistert von den Leistungen der Schüler. Sie begrüßte es, dass Verkehrserziehung an den Schulen praktiziert wird. Nur so werden Kinder in jungen Jahren zu verantwortungsvollen Verkehrsteilnehmern erzogen. Die Kinder fiebern auch der Verkehrserziehung entgegen. Es ist für sie ein besonderes Schulhighlight. Die Schulrätin dankte darum allen Verkehrserziehern für ihre Arbeit und allen vor Ort, die diesen Finaltag mit organisieren.

Bei der Siegerehrung stellte der Leiter der Polizeiinspektion Neustadt/WN, Erster Polizeihauptkommissar Hermann Weiß, heraus, dass eigentlich alle der 57 Kinder aus den vier Klassen den Sieg verdient hätten. Das Finale habe deutlich gemacht, dass die Verkehrserzieher gute Vorarbeit geleistet haben. Als Preise hatten Landrat Andreas Meier und Oberbürgermeister Kurt Seggewiß jeweils 100 Euro gespendet.

Weiß verkündete die Titelträger: Landkreissieger wurden die Grundschule Püchersreuth mit Klassenlehrerin Anna Wittmann. Die Kinder fielen ihrer Lehrerin um den Hals. Den zweiten Platz belegte die Grundschule Oberbibrach, den dritten Platz die Hans-Schelter-Schule Weiden und auf Platz vier landete die Grundschule Moosbach. Die Püchersreuther holten nicht nur Platz eins. Sie hatten mit Lennert Schmutzer den schnellsten Fahrer, der 53 Sekunden brauchte und mit Chiara Forster zudem die schnellste Fahrerin, die den Parcours in 58 Sekunden bewältigte. Die Kreisverkehrswachten von Weiden spendierten für die Kinder Brotzeiten und Getränke.

Die Sieger der Grundschule Püchersreuth mit Verkehrserzieherin Manuela Weidhas (links) und Klassenlehrerin Anna Wittmann (rechts).
Spannung vor dem Start.
Die Einzelsieger Lennert Schmutzer und Chiara Forster.
Im Slalom durch die Stangen.
Mit Geschick im Fahrten den Ring über die Stange.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.