20.05.2019 - 12:44 Uhr
Altenstadt an der WaldnaabOberpfalz

Stefan Glowatzki weiter an der Spitze

Burschenvereine pflegen Traditionen, auch in Altenstadt. Das ist bei den Neuwahlen in der Jahreshauptversammlung spürbar.

Bürgermeister Ernst Schicketanz (Dritter von links, mit Standarte) gratuliert Stefan Glowatzki (Achter von links) und seinem Vorstand zur Wiederwahl. Glowatzki dankt Markus Schneider und Andreas Greiner (von links) für ihre Treue. Bernhard Pscheidt (rechts) übergibt alte Kladden mit Protokollen.
von Johann AdamProfil

Stefan Glowatzki wird den Burschenverein auch die nächsten zwei Jahre führen. Einstimmig wählten ihn die Mitglieder in "d'Wirtschaft" im Sportheim erneut zum Vorsitzenden. Zu seiner Überraschung überreichte ihm Bernhard Pscheidt vier Kladden mit den Protokollen aus früheren Jahren, die erste gar aus dem Jahre 1903.

In seinem Jahresrückblick erinnerte Glowatzki an den Besuch des Maibaumfestes und des Johannisfeuers. Dabei ist ihm aufgefallen, dass viele junge Familien mit Kindern mitgefeiert haben, betonte er. Zur Winterwanderung nach Theisseil habe der Vorsitzende eigentlich auf mehr Teilnehmer gehofft, betonte er. Das Helferfest in Pilsen sei "ein tolles Erlebnis" gewesen. Für den neuen Maibaum bedankte sich Glowatzki bei der Gemeinde. Bürgermeister Ernst Schicketanz lobte den Einsatz des Burschenvereins für alte Traditionen und versprach, dass die Gemeinde bei Bedarf auch weiterhin einen Maibaum stellen werde.

Mit kleinen Präsenten bedankte sich Glowatzki bei Markus Schneider und Andreas Greiner für 25 Jahre Mitgliedschaft. Nicht bei der Ehrung konnten Holger Buscholl, Artur Richtmann, Heiko Hecht und Uli Richtmann dabei sein.

Neuwahlen:

Bei den Neuwahlen wurde Stefan Glowatzki einstimmig in seinem Amt bestätigt. Zudem wählten die Mitglieder Moritz Raithel als Stellvertreter, Matthias Matthias Berlinger als Kassier, Stefan Rupprecht als Schriftführer sowie Joseph Lindner, Felix Füßl, Benjamin Zeller, Max Ehinger und Martin Brandt als Beisitzer. Die Kasse prüft Florian Lindner und Mathias Waldhier.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.