24.01.2020 - 16:56 Uhr
Altenstadt an der WaldnaabOberpfalz

Zukunftsgerichtete Beschlüsse

Ein Glasfaseranschluss fürs Rathaus, eine Bitratenanalyse für die Kommune sowie die überörtliche Kassenprüfung stehen im Mittelpunkt der Gemeinderatsitzung. Und auch ein Bebauungsplan der nicht mehr zeitgemäß ist.

Das Rathaus erhält einen Glasfaseranschluss. Damit ist die Kommune noch schneller zu erreichen und auch die Rathausmitarbeiter können noch schneller Daten versenden oder abrufen.
von Werner SchmolaProfil

Das Rathaus erhält einen Glasfaseranschluss, hieß es bei der Gemeinderatssitzung am Mittwoch. Damit ist die Kommune noch schneller zu erreichen und auch die Rathausmitarbeiter können noch schneller Daten versenden oder abrufen. Der Anschluss soll baldmöglichst erfolgen. Die Kommune beschloss zudem eine sogenannte „Bitratenanalyse“.

Die Breitbandberatung Bayern erstellt dabei eine Bitratenkarte der Kommune, aus der unter anderen aktuelle Geschwindigkeiten der einzelnen Haushalte ersichtlich sind. Außerdem werden damit „weiße Löcher“ aufgedeckt. Mit Hilfe der Bitratenanalyse kann die Breitbandversorgung verbessert werden. Sie hilft zudem bei der Erhöhung der Geschwindigkeiten beim zukünftigen Einsatz von Vectoring, zeigt technische Einschränkungen bei VDSL und Vectoring auf und ermöglich eine hausnummerngenaue Darstellung der Versorgungsgeschwindigkeit. Die Kosten werden zu 100 Prozent gefördert.

Bezüglich der Aufhebung des Bebauungsplanes „Süd II A“ begrüßte Sitzungsleiter Bürgermeister Ernst Schicketanz den Architekten Hans Kleierl vom gleichnamigen Architekturbüro aus Vohenstrauß. Der Planer stellte den Entwurf für die Beteiligung der Öffentlichkeit sowie der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange zur Aufhebung von „Süd II A“ vor. Kleierl erklärte, dass die betroffene Fläche zwischenzeitlich fast vollständig bebaut ist und der Bebauungsplan nicht mehr der aktuellen Zeit entspricht. Der Plan könne somit aufgehoben werden, was das Gremium dann auch einstimmig beschloss.

Der Gemeinerat beschloss zudem auf Vorschlag von Bürgermeister Schicketanz ebenfalls einstimmig ein sogenanntes Erfrischungsgeld in Höhe von 50 Euro für die bei der anstehenden Kommunalwahl ehrenamtlich tätigen Wahlhelfer. Das Gremium genehmigte des Weiteren den von Förster Andreas Arnold erarbeiteten Jahresbetriebsplan für den Körperschaftswald der Gemeinde Altenstadt/WN. Bei der überörtlichen Prüfung der Kasse sowie der Jahresrechnungen 2015 bis 2017 der Gemeinde Altenstadt gab es nur geringfügige Beanstandungen beziehungsweise Anregungen. Schicketanz dankte dem Kämmerer Rüdiger Fuhrmann und dessen Mitarbeitern für die vorbildliche Arbeit.

In der Sitzung stellte Daniela Joachimsthaler ihren Jahresbericht zur Nachbarschaftshilfe vor. Sie berichtete über zahlreiche Einsätze. „Wir unterstützen unter anderen hauptsächlich Senioren und Seniorinnen bei Problemen im Haushalt oder zum Beispiel beim Einkaufen. Wenn sie selber etwas nimmer schaffen und Hilfe brauchen, dann rufen sie uns an“, meinte Joachimsthaler. Feuerwehrbeauftragter Jürgen Füssl zeigte die Einsätze und Aktivitäten der Wehren aus Altenstadt/WN und Meerbodenreuth auf.

Die beiden Kinder- und Jugendbeauftragten Thomas Zahner und Bernhard Pscheidt erinnerten an diverse von ihnen organisierte oder besuchte Veranstaltungen, wie Kinderfasching, SummerSound, Beachparty oder Ferienbetreuung. Sie dankten den Vereinen für deren gute Jugendarbeit. Pscheidt wies zudem darauf hin, wie wichtig es ist, die jungen Mitbürger in Entscheidungen bei Planungen und Entwicklungen mit einzubeziehen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.