17.07.2019 - 14:11 Uhr
AmbergOberpfalz

Wieder 24-Stunden-Schwimmen im Hocko

50 Meter, 500 Meter, fünf Kilometer oder vielleicht noch mehr: Bei freiem Eintritt können Sportler und Wasserratten am Freitag im Hocko wieder so viel Zeit im Becken verbringen, wie sie möchten. Denn es ist wieder 24-Stunden-Schwimmen.

Bevor am Freitag um 12 Uhr alle ins Wasser dürfen, die wollen, sind die Schüler an der Reihe. Eröffnet wird das 24-Stunden-Schwimmen um 9 Uhr mit dem Startschuss für die Vertreter der Stadt, des Stadtverbandes für Sport und der Sponsoren.
von Thomas Kosarew Kontakt Profil

Alle zwei Jahre öffnen die Stadtwerke ihr Freibad für dieses Spektakel. Und das bereits zum 15. Mal. Pünktlich um 9 Uhr fällt am Freitag, 19. Juli, der Startschuss. Zunächst springen aber die Offiziellen und die Vertreter der Sponsoren ins Wasser. Danach sind bis 12 Uhr Schüler an der Reihe, bevor jeder schwimmen darf, der will.

Organisiert wird das 24-Stunden-Schwimmen wieder vom Stadtverband für Sport, von den Stadtwerken sowie der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG). Bei schönem Wetter, wonach es aktuell aussieht, ist laut Horst Kreuz von der DLRG mit bis zu 3000 Teilnehmern zu rechnen: "Wie in den Vorjahren könnte sich Amberg durchaus wieder in die bundesweite Spitze aller Städte katapultieren." Denn bei den bisherigen 14 Schwimmen ging der bundesweite Sieg ein Dutzend Mal nach Amberg: "Dies zeigt die enorme Begeisterung aller Teilnehmer, die das besondere Flair dieses größten Amberger Sportereignisses bei Tag und gerade auch bei Nacht genießen."

Einmal um die Welt

Das Gesamtergebnis aller bisherigen Schwimmen könne sich sehen lassen: 35 000 Teilnehmer haben gut 40 000 Kilometer zurückgelegt und damit 57 000 Euro an Sponsorengeldern gesammelt. Bei der Erfassung starten die Veranstalter ins digitale Zeitalter: Ein Programm, entwickelt von DLRG-Mitglied Rainer Kratzer, zeigt den aktuellen Leistungsstand. Die Teilnehmer können sich zu Hause oder mit dem Smartphone direkt online unter www.amberg.dlrg.de registrieren. Hier findet sich auch der Link zu allen "Informationen über das 24-Stunden-Schwimmen".

Alternativ stehen bei der Anmeldung im Hockermühlbad drei Terminals zur Selbst-Registrierung bereit. Die Mitglieder der DLRG sind dabei behilflich. Mit der bei der Anmeldung ausgegebenen Nummer kann jeder direkt zum Becken gehen. Die weiteren Anweisungen erfolgen durch die Bahnenzähler. Jeder Sportler entscheidet selbst, wie oft und wie lange er schwimmen will. Jeder kann auch für einen Verein oder eine Interessengruppe starten. Am Schluss gibt es eine Teilnehmerurkunde. Wichtig: Die Startkarte muss auch der abgeben, der keine Urkunde möchte. Eine große digitale Tafel am Sprungturm zeigt permanent die aktuelle Anzahl der Schwimmer und die zurückgelegten Kilometer an.

Gut 100 Helfer

Insgesamt sind gut 100 ehrenamtliche Helfer im Einsatz. Rund um die Uhr bis am Samstag um 9 Uhr. Die acht Sponsoren zahlen jeweils 500 Euro. Beteiligt sind: Stadtwerke, AOK, Conrad-Sportförderung, Gewerbebau, Käfer-Apotheken, K+B Expert, Klinikum St. Marien und die Stadtbau. In diesem Jahr fließen 4000 Euro an die Wasserwacht. Die Siegerehrung und die Spendenübergabe sind am Mittwoch, 24. Juli, um 14 Uhr im Rathaus. Ausgezeichnet werden der älteste und der jüngste Teilnehmer, die Schwimmer mit den meisten zurückgelegten Bahnen und die Gruppe mit den meisten Startern.

Info:

Rahmenprogramm

15 Uhr: Entenlauf

16.30 Uhr: Aqua-Zumba

18 Uhr: Kanu-Vorführungen

20.30 Uhr: Zumba-Party

15 bis 19.30 Uhr: DLRG-Jugend macht immer zur halben Stunde Unterwasseraufnahmen

Ab 12 Uhr können die Schwimmdisziplinen für das Sportabzeichen abgenommen werden.

23 Uhr: Programm-Ende

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.