10.02.2020 - 15:03 Uhr
AmbergOberpfalz

ABBA und die Songs - unvergessen

The Winner Takes It All - Der Gewinner bekommt alles... Und Abba hat fast alles gewonnen: Geld, Ansehen und die Gunst des Publikums. Nur privat lief es irgendwann nicht mehr so gut. Ihre Hits sind dennoch unvergessen.

Viele der großen ABBA-Hits, vor allem die Balladen, reflektieren das Auf- und Ab der Beziehungen zwischen Benny, Anni-Frid, Björn und Agnetha. Lieder wie “The Winner Takes it All“ sind ein Spiegelbild ihrer Seele. Viel Stimmung, viel gute Laune, viel gelungene ABBA-Musik im ACC mit der Liveshow Super ABBA.
von Marielouise ScharfProfil

Die Paare haben sich getrennt, die Gruppe löste sich auf - aber die Songs von Agnetha, Anni-Frid, Björn und Benny blieben. Zweifelsohne ist ABBA die Gruppe, die den Menschen so viele tolle Melodien und so viel Lebensfreude gegeben hat und gibt, wie keine andere. Hit um Hit haben ABBA geliefert. Mamma Mia, Waterloo oder Dancing Queen elektrisieren noch heute das Publikum.

Auf dem Zenit

"A Tribute to ABBA" - Super ABBA, ACC

Das schwedische Quartett verfügte über eine unglaubliche Professionalität, Perfektion und musikalische Fantasie. Die Vier konnten nicht nur super singen, sie präsentierten sich auch bestens. Als sich die Gruppe 1981 auf dem Zenit ihres Erfolges trennte, brach für Millionen von Fans eine Welt zusammen.

In Amberg versuchte nun das Ensemble der Super-Abba-Live-Show mit den Schwedenlieblingen Schritt zu halten. Hohe Plateau-Glitzer-Stiefel, Zipfelrock, Reiterhose und Seidenjacken - die Kostüme von Agneta und Anni-Frid kamen den Original-Outfits recht nah, die Illusion war perfekt. Technisches Equipment, Lichtmaschinen, Verstärker und Mikrofone auf der ACC-Bühne, dazu unterschiedliche Gitarren in teils bizarren Formen, Schlagzeug hinter Glas, ein Flügel an der Seite - und über allem prangt in der Mitte der große Schriftzug "Super ABBA". Der Glamour-Pop der Band und die Ohrwürmer aus der Glitzerwelt werden wieder lebendig.

Publikum singt mit

Auch die für heutige Augen recht ungewohnten, ja teilweise beinahe ulkigen Synchron-Choreographien passen. Rücken an Rücken stehen die Sängerinnen, stampfen im Gleichschritt auf erhöhten Sohlen über die Bühne, recken die Arme zur Seite und erinnern an "Fernando". Das Publikum darf den Refrain mitsingen und bekommt gleich anerkennend zu hören: "Die Amberger sind gute Sänger."

Das Lob geht zurück an die Sängerinnen Jessica von Wehner und Francesca Rimoldi. Zwar verschlucken die dröhnenden Boxen viele Feinheiten, aber die Freude und das Engagement für die Abba-Songs ist hör- und sichtbar. Die Gruppe, verstärkt durch Schlagzeug und Bassgitarre, agiert und animiert. Das Publikum klatscht und singt mit, erhebt sich zum Fingertanz und schwenkt begeistert die Smartphones mit der Taschenlampenfunktion. "Super Trouper" - die Scheinwerfer Lichter blenden durch die Abba-Show, die Reflektoren werfen das Bild der vier Showpersönlichkeiten zurück und das Publikum geht begeistert mit.

Die Stimmung ist von Anfang an gut. "Money, Money, Money" singen die Vier und "Ring-Ring" und "SOS". Optisch fehlen ein wenig die freche Unbekümmertheit und das schillernde Charisma. Musikalisch rauschen die Hits ziemlich gleichtönig durch die Lautsprecher.

Stimmlich können sie ganz gut mit dem Original mithalten. Viel gute Laune, viel gelungene ABBA-Musik und nach jeder Nummer auch viel Applaus.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.