20.11.2020 - 16:25 Uhr
AmbergOberpfalz

Amberg und Amberg-Sulzbach: Kein Rückgang bei Coronazahlen

Amberg und der umliegende Landkreis können gerade nicht zum Abflachen der Corona-Kurve beitragen. Die Zahl der neu registrierten Infektionen ist am Freitag weiterhin hoch.

Das Robert-Koch-Institut und das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit melden erneut einen Anstieg der Corona-Zahlen für Amberg und Amberg-Sulzbach.
von Uli Piehler Kontakt Profil

Am Donnerstag kamen 48 neue Coronafälle in Amberg und im Kreis Amberg-Sulzbach hinzu, am Freitag 54. Von einem Rückgang der Zahlen ist also trotz des seit 20 Tagen andauernden Teil-Lockdowns in der Region kaum etwas zu spüren. In der Stadt Amberg registrierte das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) am Freitag (Stand 8 Uhr) 19 neue Covid-19-Infektionen. Die Gesamtzahl liegt nun bei 378, die Sieben-Tage-Inzidenz bei 182,43 (Vortag 170,59). Im Kreis Amberg-Sulzbach wurden 35 Neu-Ansteckungen verzeichnet (Gesamt 1139, Inzidenz 185,35, Vortag 202,82).

Die Zahlen des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

Zu Engpässen auf den Intensivstationen in der Region kommt es laut Divi-Intensivregister (Stand Freitag 16 Uhr) nicht. Allerdings ist der Anteil an Covid-19-Patienten in der Intensivstation Sulzbach-Rosenberg mit rund 35 Prozent schon recht hoch. Dort sind 5 betroffene Patienten in intensivmedizinischer Behandlung. Die Station hat insgesamt 14 Betten, 9 sind belegt. Am Klinikum St. Marien (52 Betten, 34 davon belegt) liegen zwei Covid-Patienten auf Intensiv, diese müssen auch invasiv beatmet werden.

Aktuelle Zahlen zur Auslastung der Intensivstationen

Alle Neuigkeiten zur Pandemie

Deutschland und die Welt
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.