05.09.2018 - 16:21 Uhr
AmbergOberpfalz

Amberg hat nun eine Luftburg

Luftmuseum, Luftnacht und Luftkunst - was fehlt da noch? Klar, eine Luftburg.

Pressetermine können richtig Spaß machen! Das zeigen (von links) 2. Bürgermeister Martin Preuß, Christoph Hollweck vom Stadtjugendring, Thomas Eichenseher, Vorsitzender Stadtmarketingverein, Stephan Prechtl, Geschäftsführer Stadtwerke und Johanna Foitzik, Geschäftsführerin Luftmuseum.
von Anne Sophie Vogl Kontakt Profil

Diese ist kein Fantasiegebilde wie ein Luftschloss, sondern echt und zum Anfassen. Der Eingang der extra angefertigten Hüpfburg hat die Form des Nabburger Tores. An den Außen- und Innenseiten sind Zeichnungen Pablo de la Riestras von Gebäuden und Häuserzeilen der Amberger Altstadt abgedruckt. "Eine sehr schöne Sache", sagte Bürgermeister Martin Preuß bei der "Generalprobe" am Eichenforstplatz zu der Idee, die ursprünglich aus dem Büro Wilhelm kommt. Wilhelm Koch entwarf auch das Design. Preuß überzeugte sich gleich selbst von der Sprungqualität der Hüpfburg. Stephan Prechtl, Geschäftsführer der Stadtwerke Amberg, schloss sich ihm an. Die Marketing-Unterstützung der Stadtwerke von bis zu 12 000 Euro machte das Projekt möglich, das schon vor längerer Zeit von Stadtrat und Stadtmarketing anvisiert wurde.

Premiere hat das Luftobjekt bei der Luftnacht am Samstag, 8. September. Dort können Kinder in der Weinstraße ab 15 Uhr loshüpfen. Zukünftig gibt es die Luftburg außerdem beim Kinderfest, und sie kann von Vereinen für Feste gemietet werden.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp