12.07.2019 - 17:47 Uhr
AmbergOberpfalz

Nach Böschungsbränden: Vergelt's Gott für Feuerwehr

Gertraud Köstler ist den Feuerwehren unendlich dankbar. Nicht auszudenken, wenn sie aus den Böschungsbränden entlang der Bahnlinie Amberg - Schwandorf vom Mittwoch veritable Waldbrände entwickelt hätten.

Die Feuerwehr im Löscheinsatz an den Gleisen. Das Ehepaar Köstler, das im ehemaligen Bahnposten Hiltersdorf wohnt, ist allen Einsatzkräften sehr dankbar. Eines der Feuer war nur wenige hundert Meter vom Haus entfernt.
von Kristina Sandig Kontakt Profil

Gertraud Köstler und ihr Mann Kurt wohnen nämlich mittendrin in diesem Gebiet: in einem kleinen Häuschen im Wald, dem ehemaligen Bahnposten Hiltersdorf. Sie selbst war am Mittwochmorgen gerade im Schlafzimmer, als ihr Mann ein Feuerwehrauto vorfahren sah. Kurt Köstler erkundigte sich, was passiert war. "Da sind kleinere Böschungsbrände an drei verschiedenen Stellen", erfuhr er von den ersten Einsatzkräften. Beunruhigt waren weder er noch seine Frau, zumal es hieß, die Feuer seien hauptsächlich bei Freihöls. "Es sind aber immer mehr Feuerwehrautos gekommen", erinnert sich Gertraud Köstler. Später erfuhr sie, dass die Brände doch näher an ihrem Haus lagen, einer nur rund 300 Meter entfernt. In dem Häuschen mitten im Wald lebt Köstler seit 1953. Ihr Vater war damals bei der Bahn in Amberg beschäftigt, ihre Mutter erledigte am Bahnposten bis 1959 den Schrankendienst.

Gertraud Köstler will sich gar nicht ausmalen, was passiert wäre, wenn es wirklich zu einem richtigen Waldbrand gekommen wäre. "Da wären wir mittendrin gewesen", sagt sie. Sie ist froh, dass die Feuerwehren dies verhindert haben. Und dankbar. Deshalb ist es ihr ein großes Anliegen, allen an den Löscharbeiten Beteiligten ein "herzliches Vergelt's Gott" zu sagen. "Das gehört sich einfach", fügt Kurt Köstler hinzu. Er hat großen Respekt vor dem, was die Feuerwehrleute leisten. "Sie sind alle ehrenamtlich im Einsatz und opfern ihre Freizeit." Angst hatte das Ehepaar zu keinem Zeitpunkt. "Wir waren ja durch die Feuerwehr gut behütet", so Gertraud Köstler.

Bei den Bränden entlang des Gleisses waren 90 Feuerwehrleute im Einsatz. Als Verursacher der Feuer gilt ein Güterzug, dessen feste Bremse Funkenflug ausgelöst hatte.

Der Brand an den Bahngleisen

Amberg
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.