05.12.2018 - 11:50 Uhr
AmbergOberpfalz

Bunte Stadtsilhouette für das Handgelenk

Alle zwei Jahre darf ein anderer Künstler ran: Nach Marcus Trepesch hat sich nun Johann Sturcz Gedanken gemacht, wie er Amberg auf das Zifferblatt einer Uhr bekommt. Das Ergebnis ist kunterbunt und zeigt viele Wahrzeichen.

Marcus Trepesch (links) gestaltete das erste Modell der Amberger Stadtuhr vor zwei Jahren, jetzt stammen die Ideen zur aktuellen Auflage von Johann Sturcz (Zweiter von rechts). Oberbürgermeister Michael Cerny (Zweiter von links) und Goldschmied Sebastian von der Recke (rechts) freuen sich über das gelungene Ergebnis.
von Stephanie Wilcke Kontakt Profil

Auf den ersten Blick sticht das farbenfrohe Zifferblatt der neuen Amberger Stadt-Uhr ins Auge. Beim zweiten Hinsehen erkennt man die Konturen der Stadtbrille, des Rathauses, der Basilika St. Martin sowie des Mariahilfbergs. Künstler Johann Sturcz nennt das Arrangement "Der Flaneur". "Ich bin zwar ein Zugereister, doch einen Teil meiner Kindheit habe ich hier verbracht. Unter anderem fand ich die Stadtbrille schon als Kind faszinierend." Er arbeite gerne mit Silhouetten. Und: "Bunt passt auch zu mir." Die Stadt verschenkt diese Chronometer zu besonderen Anlässen. Das erste Modell von Marcus Trepesch ziert zum Beispiel die Handgelenke der Rathauschefs der Partnerstädte Périgueux und Desenzano. Oberbürgermeister Michael Cerny ist begeistert: "Die Uhr zeigt, wie vielfältig und kreativ Amberg ist."

Das Schmuckstück gibt es wahlweise mit schwarzem oder dunkelblauem Band in limitierter Auflage von 99 Stück für je 98 Euro im Geschäft des Goldschmieds Sebastian von der Recke in der Georgenstraße.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.