19.10.2020 - 15:46 Uhr
AmbergOberpfalz

Corona-Inzidenz: Amberg-Sulzbach hält sich wacker

Am Montag gab es in Bayern nur noch zwei Landkreise mit einem einstelligen Wert bei der Sieben-Tage-Inzidenz. Einer davon ist der Landkreis Amberg-Sulzbach - und das, obwohl neue Fälle hinzugekommen sind.

Die Coronazahlen vom Montag: zwei neue Fälle im Kreis Amberg-Sulzbach, kein neuer Fall in der Stadt Amberg.
von Uli Piehler Kontakt Profil

Zwei neue Covid-19-Infektionen registrierte das Landesamt für Gesundheit- und Lebensmittelsicherheit (LGL) am Montag (Stand: 8 Uhr) im Landkreis Amberg-Sulzbach. Damit summiert sich die Zahl der neuen Fälle binnen Wochenfrist auf zehn, was eine Sieben-Tage-Inzidenz von 9,70 ergibt. Amberg-Sulzbach war damit am Montag bayernweit einer von nur noch zwei Landkreisen mit einer einstelligen Inzidenz (7,58 im Kreis Ansbach).

In der Stadt Amberg lag der Inzidenzwert am Montag bei 21,32. Für die Stadt wurde an diesem Tag keine weitere Infektion verzeichnet. Die Allgemeinverfügung, die wegen der anschwellenden Fallzahlen in der vergangenen Woche im Stadtgebiet gegolten hat, ist bereits am Freitag abgelaufen. Sie hatte unter anderem eine Beschränkung der Teilnehmerzahl auf 50 Personen bei privaten Feierlichkeiten in öffentlichen oder angemieteten Räumen vorgeschrieben. Natürlich bleibt die Stadtverwaltung angesichts der starken Zunahme der Infektionszahlen im ganzen Land in Alarmbereitschaft. Zwar ist die Führungsgruppe Katastrophenschutz in der Stadt Amberg mittlerweile aufgelöst. Sie war während des Katastrophenfalls in Bayern von 16. März bis 16. Juni tätig. An ihre Stelle ist laut Pressesprecherin der Stadt, Susanne Schwab, die "Koordinierungsgruppe Corona" getreten. Das Gremium kann auf kurzem Weg einberufen werden, wenn es die aktuelle Lage erfordert.

Die Einzelheiten der Allgemeinverfügung vom 9. Oktober 2020

Amberg

Dass sich die Situation sehr schnell ändern kann, musste am Montag der Kreis Berchtesgadener Land erfahren. Mit 57 Neu-Infektionen schnellte die Sieben-Tage-Inzidenz dort auf 252,06 hoch. Ministerpräsident Markus Söder kündigte umgehend einen regionalen Lockdown für den Landkreis am Watzmann an.

An den Schulen in der Stadt Amberg gilt weiterhin Stufe 2 des Rahmenhygieneplans. Diese Stufe sieht für alle Schülerinnen und Schüler ab Jahrgangsstufe 5 auch am Sitzplatz im Klassenzimmer das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung vor, wenn dort ein Mindestabstand von 1,5 Metern nicht gewährleistet werden kann. In dem Rahmenplan festgelegt ist auch, dass das örtlich zuständige Gesundheitsamt im Benehmen mit der Schulaufsicht die Einstufung unter Berücksichtigung der regionalen Gegebenheiten trifft. "In Absprache mit Herrn Dr. Brey werden wir bis auf Weiteres die Stufe 2 des Rahmenhygieneplans beibehalten", erklärte Schulamtsdirektorin Beatrix Hilburger am Montag. Für die Schulen im Landkreis Amberg-Sulzbach gilt nach wie vor Stufe 1.

Das Klinikum St. Marien berichtete am Montag, dass aktuell drei Covid-19-Patienten stationär behandelt würden. "In intensivmedizinischer Behandlung ist davon keiner", heißt es in der Mitteilung. Zudem gebe es zwei Verdachtsfälle am Klinikum.

Was bedeuten die Stufen 1 bis 3 des Rahmenhygieneplans?

Überblick über die aktuelle Entwicklung in der Region

Oberpfalz
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.