31.07.2020 - 13:22 Uhr
AmbergOberpfalz

Corona zum Trotz: Ein "Pfarrfest to go"

Einmalig in Amberg und mit Nachahmungscharakter war das „Pfarrfest to go“ in Hl. Dreifaltigkeit, das bei den Pfarrfamilienmitgliedern auf überwältigende Resonanz stieß.

Die Ministranten der Pfarrei Hl. Dreifaltigkeit, darunter Oberministrant Luca Schott (Vorn rechts) als Ideengeber des "Pfarrfestes to go", mit dabei ist auch sein Bruder Noah (links) und Nicole Preißl, Marie Neuhierl und Janina Tischer.
von Adele SchützProfil

Knapp 100 Braten zum Mitnehmen wurden von den Pfarrfamilienmitgliedern bereits im Vorfeld geordert - damit waren die Kapazitäten der warmen Küche "to go" erschöpft. Besonders groß über den überwältigenden Zuspruch des Pfarrfestes ist die Freude des Ideengebers, Oberministrant Luca Schott. Er hatte die zündende Idee, Corona zum Trotz das Pfarrfest nicht ausfallen zu lassen, sondern sich als lebendige Gemeinde zu präsentieren. Der engagierte junge Mann brachte die Idee zum Pfarrgemeinderat und der Kirchenverwaltung.

Einige Kuchen zum Nachmittagskaffee galt es zu backen, die Ministranten ließen es sich nicht nehmen, erfrischenden Obstsalat, gebrannte Mandeln und Popcorn anzubieten. Für das "Pfarrfest to go" wurde das Pfarrheim mit Garten zum "Walk-In", wo man sein geordertes Essen abholen konnte.

Nachmittags bot Peter Seidl für Interessierte eine Kirchenführung an, bei der er auf die Geschichte des Gotteshauses und die Ausstattung einging.

Das "Pfarrfest to go" war als "Walk-In" im Pfarrheim organisiert, sodass die Sicherheitsmaßnahmen strikt eingehalten werden konnten.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.