03.09.2020 - 14:28 Uhr
AmbergOberpfalz

Coronapandemie: Eine gute Zeit, um zu bauen und zu sanieren

Neue Böden für die Wohnung, endlich das alte Pflaster im Hof austauschen oder die lange geplante Gartenmauer. Die Menschen aus der Region nutzen das von Corona und Kurzarbeit geprägte Jahr für Um- und Neubauten sowie Sanierungen.

Nicht nur Pflastersteine sind während der Coronapandemie eine gefragte Ware. Auch andere Baustoffe kauften Privatpersonen in diesem Jahr überproportional oft.
von Christopher Dotzler Kontakt Profil

Wer hätte das Anfang des Jahres gedacht: Für die Bürger gibt es eine vorübergehende Ausgangsbeschränkung. Hunderttausende Betriebe melden Kurzarbeit an, Millionen Beschäftigte sind von selbiger betroffen. Die Menschen mit Wohneigentum haben die viele Zeit, die auf einmal da war, genutzt. Knapp ein halbes Jahr nach dem Lockdown ist es Zeit, ein Zwischenfazit zu ziehen.

Wie groß alleine die Nachfrage nach Pflaster- und Mauersteinen war und noch immer ist, zeigte sich Ende Mai, als die Firma Godelmann in Fensterbach erstmals nach Wochen wieder einen Zweite-Wahl-Verkauf anbot. Schon kurz vor der Öffnung warteten etwa 100 Frauen und Männer, um sich die begehrten Steine zu sichern. Im Laufe des Vormittags kamen immer mehr Interessenten mit ihren Autos auf das Gelände des Unternehmens angefahren.

Nachfrage hält an

Eine Momentaufnahme, die nicht täuscht. Laura Dechant aus der Presse- und Marketingabteilung von Godelmann spricht von zehn Prozent mehr Verkäufen als im vergangenen Jahr. Pflastersteine, Platten, Mauersteine - auf ein bestimmtes Produkt hätten es die Kunden nicht abgesehen. Die Nachfrage hält auch jetzt noch an. "Wir merken schon, dass die Leute weniger in den Urlaub fahren und ihren Garten hübsch gestalten wollen", erklärt Dechant. Godelmann zählt in jedem Fall zu den Profiteuren der von Corona geprägten Zeit.

Corona-Gewinner aus der Region: Diese Firmen kamen gut durch die Krise

Oberpfalz

Auch beim Baustoffhandel war die Nachfrage von Privatpersonen in diesem Jahr außergewöhnlich hoch. Martin Hösl, der Leiter Baustoffhandel der Danhauser GmbH, erklärte: "Wir haben schon einen großen privaten Zulauf. Dabei ist die ganze Palette gefragt." Es werde viel im Garten gemacht, genauso seien Bodenbeläge und Türen gefragt. Bemerkbar habe sich auch gemacht, dass die Baumärkte für einige Wochen geschlossen waren.

Landschaftsgärtner gut beschäftigt

Die Kunden hätten dann den Baustoffhandel aufgesucht. Momentan spiele vor allem die gesenkte Mehrwertsteuer eine Rolle. Trotz des Runs, habe man "eigentlich alles hergekriegt". Nun hofft Hösl, dass es den Menschen auch im kommenden Jahr wirtschaftlich gut geht - "dann investiert sich's leichter". Wie sehr die Landschaftsgärtner gefragt sind, machten Anfragen von Oberpfalz-Medien deutlich. Durchwegs berichten sie von einer enorm guten Auftragslage. Für ein ausführliches Interview hatte keiner Zeit. Die schlichte wie einleuchtende Erklärung: Zu viel Arbeit.

Bauland und Häuser immer teurer: "Hysterie" auf dem Oberpfälzer Immobilienmarkt

Oberpfalz
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.