13.03.2019 - 16:26 Uhr
AmbergOberpfalz

CSU in der JVA

Nur selten öffnet die Justizvollzugsanstalt ihre Pforten für die Öffentlichkeit. Der CSU-Ortsverband Karmensölden hatte jetzt die Gelegenheit.

Der CSU-Ortsverband Karmensölden vor der Justizvollzugsanstalt. Die Gruppe um den Vorsitzenden Norbert Wasner (Dritter von rechts) hatte Gelegenheit, hinter die Kulissen zu schauen.
von Andreas Ascherl Kontakt Profil

Einmal im Jahr ist der CSU-Ortsverband Karmensölden zu Gast bei einem Unternehmen oder einer Institution. Diesmal hatte sich Vorsitzender Norbert Wasner eine ganz besondere Einrichtung ausgesucht: die Justizvollzugsanstalt. Das Interesse war groß, die Sicherheitsvorkehrungen, die die Teilnehmer über sich ergehen lassen mussten, ebenso. Hauptlehrer Heribert Hohlmeier führte die Gruppe durch die JVA, besichtigt wurde die Zugangsabteilung, Zellentrakt, Lehrsaal, Kirche und die Maler-und Metallwerkstatt.

Seit dem Jahr 1786 dient die heutige Justizvollzugsanstalt an der Werner-von-Siemens-Straße als "Zucht- und Arbeitshaus". Davor war der Komplex kurfürstlicher Sommersitz und landwirtschaftlicher Gutsbetrieb. Auf einer Gesamtfläche von sieben Hektar bietet die JVA mit ihren Nebenbetrieben die Möglichkeit, maximal 573 Gefangene zu beherbergen. Derzeit, so Hohlmeier sei sie mit 515 Insassen belegt. Ihr Einzugsbereich umfasse die Landgerichtsbezirke Amberg, Bamberg, Bayreuth, Coburg, Deggendorf, Hof, Nürnberg-Fürth, Passau, Regensburg, Schweinfurt und Weiden. Für die Amtsgerichtsbezirke Amberg und Schwandorf diene sie auch als Untersuchungshaftanstalt.

Rund 280 Bedienstete kümmern sich laut Hohlmeier um die Gefangenen. Der Auftrag einer JVA sei der Vollzug einer Freiheitsstrafe zum Schutz der Allgemeinheit vor weiteren Straftaten. Der Strafgefangene solle befähigt werden, künftig sein Leben in sozialer Verantwortung ohne Straftaten zu führen. Über 30 Bürger stehen den Gefangenen, die keine tragfähige soziale Bindung haben, als ehrenamtliche Betreuer zur Seite.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.