17.02.2020 - 11:36 Uhr
AmbergOberpfalz

CSU-Senioren für Citybus durch Innenstadt

Die "gelbe Flotte" liegt den Senioren und den Frauen in der CSU am Herzen. In einer gemeinsamen Zusammenkunft der beiden Verbände wird der Wunsch formuliert, kleine Citybusse durch die Fußgängerzone pendeln zu lassen.

Versammlung der CSU Senioren Union gemeinsam mit der Frauenunion
von Klaus HöglProfil

Zur Versammlung kamen Mitglieder der CSU-Senioren-Union und der Frauen-Union in der Alte Kaserne zusammen. Anlass war die Tatsache, dass der Citybus immer noch nicht die gewünschte Akzeptanz erbringe.

Was also sollte geschehen, um die Attraktivität zu erhöhen? Das zu erörtern, insbesondere aus dem Blickwinkel der Senioren, dazu hatten die beiden Vorsitzenden Rudolf Maier und Susanne Herding eingeladen.

Ein aktuelles Thema, zu dem Maier eingangs sagte: "Von der Politik wird uns empfohlen, das Auto öfter in der Garage zu lassen und im Stadtverkehr mehr das Fahrrad und das öffentliche Verkehrsmittel Citybus im Nahverkehr zu nutzen." Das werde auch von der Bevölkerung für sinnvoll und notwendig erachtet. Jedoch: "Warum wird der Citybus aber nicht so angenommen wie gewünscht?", fragte Maier hinsichtlich der Auslastung in der Innenstadt.

Ein Grund könnte sein, hieß es dass die zu großen Busse nicht in die Innenstadt kommen. Zum Beispiel für ältere Menschen oder Behinderte, für Kinderwagen, wäre dies sicherlich ein Anreiz mit dem Bus zu fahren.

Eine Lösung könnte ein kleiner Innenstadt-Bus sein, der, so ein Ansatz, vom Bahnhof über Ziegelgasse, Marktplatz, Schrannenplatz, Malteserplatz, Kurfürstenbad zurück zum Bahnhof fährt. Paradeplatz, Hallplatz könnten mit einbezogen werden. Eine Anregung nur, dennoch zu überlegen, fanden die Gesprächsteilnehmer.

Idealerweise sollte so eine Linie während der täglichen Geschäftszeit eingerichtet werden. Es wurde auch der Vorschlag diskutiert, einen kleinen Bus der "gelben Flotte" vom Bahnhof aus durch die Fußgängerzone bis zum Malteserplatz verkehren zu lassen. Konsens bei der Zusammenkunft war, dass Handlungsbedarf besteht schon im Hinblick auf eine CO2-Einsparung. Die Vorschläge sollten seitens der Stadt testweise geprüft werden.

Zu weiteren Fragen des öffentlichen Nahverkehrs in Amberg waren die Stadträte Norbert Wasner und Rupert Natter kompetente Ansprechpartner, beide Verbandsräte im Zweckverband Nahverkehr Amberg-Sulzbach. Von Wasner und Natter wurden auch die Themen "Intelligente Lösungen" in Randzeiten angesprochen, in denen ein Linienverkehr als nicht mehr rentabel angesehen wird. "Das wird künftig auch ein Thema für Amberg sein", meinte Rudolf Maier.

Versammlung der CSU Senioren Union gemeinsam mit der Frauenunion
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Ulrich Kreillinger

Notwendig ist ein umfassendes Verkehrskonzept für die Innenstadt, das die Fußgänger, Radfahrer und in beschränkten Umfang Autofahrer einbezieht. Der öffentliche Personennahverkehr muss ausgebaut und z.B.durch elektrobetriebene Kleinbusse optimiert werden.

17.02.2020