25.01.2021 - 16:40 Uhr
AmbergOberpfalz

Dekan Markus Brunner: Blasiussegen unter klaren Regeln möglich

Die Corona-Pandemie macht auch vor der Kirche nicht Halt. Ist es aber zum Beispiel möglich, den Blasiussegen zu spenden? Dekan Markus Brunner aus der Pfarrei St. Georg in Amberg kennt die Antwort.

Dekan Markus Brunner.
von Adele SchützProfil

Den Blasiussegen in Zeiten von Corona spenden? Ist das erlaubt? Geht das? "Ja, das geht. Selbstverständlich nur bei strikter Einhaltung der Hygieneregeln", sagt Dekan Markus Brunner aus der Amberger Pfarrei St. Georg. Er verweist dabei auf die Anweisungen des Bischöflichen Ordinariats in Regensburg: "Der Segenstext wird einmal über alle allgemein und laut gesprochen. Daran schließt sich der Einzelsegen ohne Begleitwort an." Die gekreuzten, brennenden Kerzen sollen dabei nicht an den Hals, sondern im Abstand von eineinhalb Metern zum Segensempfänger gehalten werden. Was laut Brunner auch unerlässlich und damit eine klare Vorgabe ist: "Eine Mund-Nase-Bedeckung ist sowohl vom Spender als auch vom Empfänger zu tragen." In der Georgskirche wird sowohl am Dienstag, 2. Februar, als auch am Gedenktag des heiligen Blasius selbst, am Mittwoch, 3. Februar, nach den Messen der Segen gespendet.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.