30.08.2018 - 18:03 Uhr
AmbergOberpfalz

Dritte Verhaftung in Litauen

Behörden in Litauen haben jetzt einen 28-Jährigen nach Deutschland ausgeliefert, auf dem ein schwerer Verdacht lastet. Er soll mit dabei gewesen sein, als am 31. Juli 2017 das Juweliergeschäft Tsavaris überfallen wurde.

Die nach dem Überfall sofort erfolgreiche Polizeiarbeit hat auf internationaler Ebene eine entsprechende Fortsetzung gefunden.

(hwo) "Es gibt eine gute Zusammenarbeit mit litauischen Dienststellen", hat Oberstaatsanwalt Thomas Strohmeier auf Anfrage gesagt und bestätigt: "Mit europäischem Haftbefehl ist nun ein weiterer Mann, der im Verdacht einer Mittäterschaft beim Überfall auf den Juwelier Tsavaris steht, verhaftet und zu uns überstellt worden." Der 28-Jährige sitze bereits in einer deutschen Haftanstalt.

Die Fahndung verlief in mehreren Etappen. Bereits unmittelbar nach dem brutal ausgeführten Raubverbrechen im Laden des Juweliers Ioannis Tsavaris und seiner Ehefrau Evi hatte die Amberger Polizei drei Männer aus Litauen festgenommen. Sie waren mit Uhren im Wert von 30 000 Euro getürmt. Ihre Beute warfen sie kurz darauf am Bahnhof weg.

Die bewaffnet in den Laden vorgedrungenen Täter wurden heuer im Mai vor Gericht gestellt und von der Großen Jugendstrafkammer zu teilweise langen Haftstrafen verurteilt. Sie waren kurz vor dem Verbrechen zusammen mit drei weiteren litauischen Staatsbürgern über Prag nach Amberg gereist und offenbar per Auftrag zu dem Überfall an die Untere Nabburger Straße geschickt worden. Bei den im Wagen verbliebenen Männern könnte es sich um die Köpfe einer international operierenden kriminellen Vereinigung handeln. Sie fuhren damals offenbar sofort zurück in ihre Heimat.

Während des Prozesses wurde bekannt, dass zwei der noch flüchtigen Männer aus dem litauischen Kaunas per europäischem Haftbefehl in ihrem Geburtsland festgesetzt und nach Deutschland überstellt worden waren. Sie wurden daraufhin unverzüglich nach Amberg gebracht und als Zeugen vernommen. Einer machte von seinem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch. Der andere räumte zwar ein, mit in Amberg gewesen zu sein. Doch seine in der Innenstadt aus dem Wagen steigenden Mitfahrer habe er nicht gefragt, was sie denn zu tun gedächten.

Während nun Anklageschriften gegen die beiden mutmaßlichen Mitbeteiligten an dem Raubüberfall bereits bei der Ersten Strafkammer des Landgerichts liegen, ist es nach Angaben von Oberstaatsanwalt Strohmeier gelungen, auch noch den dritten Verdächtigen in Litauen zu verhaften. "Er befindet sich in unserem Gewahrsam", so Strohmeier.

Unklar ist noch, wie es strafprozessual weitergeht. Die erste Möglichkeit: Man wartet beim Landgericht, bis auch die Anklage gegen den dritten mutmaßlichen Mittäter vorliegt und verhandelt dann gegen alle drei Litauer. Es könnte aber auch sein, dass es zwei getrennte Verfahren geben wird. Im Hintergrund dabei stehen rechtlich gesetzte Fristen, die nicht überschritten werden sollten.

Das Ehepaar Tsavaris hat von der Verhaftung des 28-Jährigen schon erfahren. "Eine gute Nachricht", sagte Ioannis Tsavaris auf Anfrage. Denn jetzt könnten seine Ehefrau und er selbst in der Gewissheit leben, "dass keiner mehr frei herumläuft". Das Paar war bei dem Raub auf üble Weise misshandelt worden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.