21.03.2019 - 17:44 Uhr
AmbergOberpfalz

Elektrisch teilen auch in Amberg

Nachhaltigkeit und Elektro-Mobilität werden immer präsenter. Dadurch rückt auch das Carsharing mit seiner elektrischen Variante ins Visier. Bisher überwiegend in Großstädten zu finden, hält es auch in Amberg Einzug.

Ab sofort kann in Amberg elektrisch „Car-geshared“ werden. Im Bild von links: Bürgermeister Martin Preuß, E-Wald-Geschäftsführer Otto Loserth, Umweltreferent Bernhard Mitko, Zweckverbandsgeschäftsführer Maximilian Köckritz, sowie Sparkassenvorstände Dieter Meier und Alexander Düssil
von Redaktion ONETZProfil

Das sonnige Wetter passt am Donnerstagnachmittag perfekt für die Vorstellung des Carsharing-Angebots des Zweckverbands Kommunale Verkehrssicherheit Oberpfalz am Liebengrabenweg. Die Verkehrsüberwacher, die normalerweise unter anderem für die Kontrolle der Geschwindigkeit in der Oberpfalz zuständig sind, stellen gemeinsam mit der E-Wald GmbH einen Teil ihrer elektrischen Flotte der Öffentlichkeit als Carsharing-Fahrzeuge zur Verfügung. Ab sofort können die Bürger einen BMW i3 und einen Renault Zoe frei benutzen. Das funktioniert über die App oder die Internetseite der E-Wald GmbH (www.e-wald.eu).

Einmal registrieren

Maximilian Köckritz, Geschäftsführer des Zweckverbands ist begeistert: "Das Angebot findet schon jetzt Absatz." Ideal sei es insbesondere für Menschen, die bewusst auf einen eigenen Zweitwagen verzichten, trotzdem mobil sein wollen und das auf umweltfreundliche Art und Weise. Verzichten müssen derzeit auch die Mitarbeiter des Zweckverbands auf die beiden Fahrzeuge. Die beiden Dienstwagen werden vorläufig nur für das Carsharing eingesetzt.

Köckritz setzt bei diesem Angebot auf einen Learning-by-Doing-Effekt. "Das Angebot eine wunderbare Möglichkeit, erste Erfahrungen mit Carsharing an sich und darüber hinaus auch mit Elektroautos zu sammeln", sagt er. Besonders für diejenigen, die nur selten ein Auto benötigen, biete das E-Carsharing neue Möglichkeiten. Dass Carsharing weder teuer noch kompliziert ist, macht Otto Loserth, Geschäftsführer von E-Wald deutlich: Einmal registrieren, den Führerschein vorzeigen und schon kann man losfahren.

Die beiden emissionsfreien Fahrzeuge sind standortgebunden: Der BMW i3 ist auf den speziellen Elektroautoparkplätzen im Untergeschoss des Parkdecks Kräuterwiese zu finden, an dem sich die Sparkasse Amberg-Sulzbach als Hauptsponsor beteiligt, der Renault Zoe kann am Liebengrabenweg 1 beim Zweckverband für Kommunale Verkehrssicherheit abgeholt werden. Nach dem Gebrach müssen die Fahrzeuge wieder dorthin zurückgebracht werden. Aufgesperrt werden die Autos mit der Kundenkarte, oder mit dem Smartphone via App. Eine Stunde kostet 3,99 Euro, für einen ganzen Tag zahlt der User 19 Euro.

In 100 Kommunen aktiv

Auch wenn E-Mobilität aktuell ein großes Thema ist, gibt es laut Loserth bei vielen Menschen Berührungsängste gegen Autos ohne "richtigen" Motor. Der Service E-Carsharing soll diese "Berührungsängste nehmen", so Loserth. E-Wald zähle zu Deutschlands führenden Systemanbietern im Bereich Elektromobilität. "Wir konnten bereits über 100 Kommunen helfen, Elektromobilität zu realisieren", sagte Loserth stolz. Die GmbH freue sich darauf, den Zweckverband zu unterstützen und die zwei Fahrzeuge in Amberg betreiben zu können.

Mit von der Partie ist übrigens auch die Sparkasse Amberg-Sulzbach, die für die Leasing-Rate des BMW i3 aufkommt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.